Polizei warnt vor neuer Betrugsvariante mit angeblichen Investoren

25. Juli 2014, 10:15
20 Postings

Sogenannte "Rip-Deals" jetzt auch in Österreich - Opfer erhalten Papierschnitzel statt echtem Geld

Linz/Wien - Die oberösterreichische Polizei hat vor einer neuen Betrugsvariante mit angeblichen Investoren in einer Presseaussendung am Freitag gewarnt. Die Tatorte der "Rip-Deals", bei denen die Opfer zuletzt mit Papierschnitzeln statt echtem Geld dastehen, befinden sich nun auch in Österreich, bisher lagen sie im Ausland.

Als "Rip-Deal" bezeichnen Kriminalisten einen Vorauszahlungsbetrug. Die neueste Variante: Die potenziellen Opfer, vorwiegend Geschäftsleute, die einen Investor suchen, werden zwar nach wie vor zu einem ersten Treffen ins Ausland, meist Italien, bestellt. Es wird dabei aber kein Geldtausch oder eine Vorauszahlung verlangt. Die Täter bestehen nunmehr "nur" darauf, dass sie eine nach dem Vertragsabschluss fällig werdende Provision oder erste Ratenzahlung - einen namhaften Geldbetrag - kurz vor dem Vertragsabschluss in bar besichtigen dürfen. Sie bestehen dabei nicht mehr darauf, dass das Opfer dieses Geld ins Ausland bringt, sondern die Täter kommen zu ihm in die Geschäftsräume oder auch in dessen Bank in den dortigen Tresor- oder Schließfachraum.

Täter tauschen unbemerkt Geld aus

Bei dieser "Besichtigung" gelingt es den Gaunern aber, dass sie unbemerkt das Geld austauschen und wertlose Papierschnipsel hinterlassen. Meist dauert es Tage oder sogar Wochen bis die Geschädigen den Betrug bemerken.

Allein im deutschen Sprachraum haben Betrüger mit dieser Masche schon mehr als zwei Millionen Euro erbeutet, bilanziert die Polizei. In Wien konnten im heurigen April zwei Täter festgenommen werden, die schon 800.000 Euro ausgetauscht hatten. Die Banden machten aber weiter: Im Juni wurde in Oberösterreich ein Fall mit 370.000 Euro Schaden angezeigt. Das Landeskriminalamt konnte obendrein einen Schaden von einer Million Euro knapp verhindern.

Die betrogenen Firmen scheuen aus diversen Gründen - weil Schwarzgeld im Spiel ist oder auch aus Angst vor einem Imageverlust - eine Anzeige bei der Polizei, wie sie immer wieder feststellen muss. Sie ersucht aber, dass ihr vollendete Taten beziehungsweise laufende Anbahnungen sofort gemeldet werden und verspricht, dass alle Mitteilungen vertraulich behandelt werden. (APA, derStandard.at, 25.7.2014)

Share if you care.