Emissionen: Alte Autos ohne Lobby

Kolumne27. Juli 2014, 13:58
115 Postings

Neue Gesetze könnten dem Auto-Altbestand rasch den Garaus machen

Das Immissionsschutzgesetz Luft, kurz IG-L genannt, bekamen die Pkw-Benützer bis jetzt vor allem in Form von gelegentlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu spüren, etwa auf der Inntalautobahn oder im Großraum Linz, aber auch im Stadtgebiet von Wien, wo an vielen Stellen ein 50-km/h-Limit angeordnet ist, an denen man's gar nicht vermuten würde.

Ein bisschen sieht das wie Autofahrer-Schikane aus, ein bisschen nach gutem Willen zur Verbesserung der Luftqualität. In jedem Fall kann aber gesagt werden, es wird etwas getan zur Luftverbesserung.

Umfassender betroffen in Sachen Luftverbesserung sind aber die Lkws. Bisher traf es vor allem die schweren, etwa durch Nachtfahrverbote oder gänzliche Fahrverbote für besondere Stinker (A12, Inntalautobahn). Seit dem 1. Juli sind aber auch Lkws betroffen, die eigentlich Pkws sind, nämlich auch die ganz leichten, unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

Abgas-Pickerl eingeführt

Zum Zwecke der Feinstaubreduktion in Wien, Niederösterreich, Steiermark und Burgenland und zwecks Reduktion des Stickoxidausstoßes in Tirol wurden nämlich Abgas-Pickerln eingeführt, sodass viele ältere ursprünglich aus steuerlichen Gründen als Lkws zugelassene Pkws in besonders belasteten Gebieten auch nicht mehr fahren dürfen.

Altbestand muss weg

Das betrifft so manchen Besitzer eines alten Pick-ups oder auch VW-Busses. Personenwagen sind von solchen Maßnahmen bisher noch ausgenommen. Sollten Sie einen alten Pkw besitzen, ist es trotzdem bereits anzuraten, auf ein neues Auto zu sparen, wenn Sie in Zukunft noch überall damit hinfahren wollen.

Denn in diesem Fall sind sich die Autohersteller und Autogegner ausnahmsweise einig: Die Autos gehören weg - Erstere meinen natürlich nur die alten, damit neue gekauft werden. (Rudolf Skarics, DER STANDARD, 25.7.2014)

  • Hanno Settele (re.) und sein rüstiger, aber doch antiker Gefährte bei der ORF-"Wahlfahrt". Gut möglich, dass dem Chauffeur aufgrund von Emissionsgesetzen der Partner abhanden kommt.
    foto: orf/thomas ramstorfer

    Hanno Settele (re.) und sein rüstiger, aber doch antiker Gefährte bei der ORF-"Wahlfahrt". Gut möglich, dass dem Chauffeur aufgrund von Emissionsgesetzen der Partner abhanden kommt.

Share if you care.