Im Sudan zum Tode verurteilte Christin in Rom eingetroffen

24. Juli 2014, 12:03
13 Postings

Reise von italienischer Regierung organisiert

Rom - Die im Sudan zum Tode verurteilte und mittlerweile auf internationalen Druck wieder freigelassene Christin ist in Rom eingetroffen. Die 26-jährige Mariam Jahia Ibrahim Ishag und ihr Angehörige landeten am Donnerstagvormittag auf dem römischen Flughafen Ciampino in Begleitung von Italiens Vize-Außenminister Lapo Pistelli, der sich seit längerer Zeit mit dem Fall beschäftigt.

Papst Franziskus hat Ishag, ihren Mann und ihre beiden Kinder im Rahmen einer Privataudienz im Gästehaus Santa Marta empfangen. Eine halbe Stunde lang unterhielt sich der Papst mit der Christin und ihrer Familie. Vatikan-Presseprecher Federico Lombardi berichtete, dass das Treffen "sehr herzlich" gewesen sei. Der Papst habe sich bei der Frau für ihre Glaubenstreue und ihre Ausdauer bedankt.

Ishags Reise nach Rom wurde von dem italienischen Außenministerium zusammen mit den Behörden in Sudan organisiert, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Ishag war im Juni aus dem Gefängnis freigekommen, nachdem ein Berufungsgericht das Todesurteil gegen sie aufgehoben hatte. Sie war Mitte Mai zum Tode verurteilt worden, weil sie nach sudanesischem Recht durch die Heirat mit einem Christen vom islamischen Glauben abgefallen war.

Die junge Frau wurde außerdem wegen der Hochzeit mit dem Christen, einem aus dem Südsudan stammendem US-Bürger, wegen Ehebruchs zu einhundert Peitschenhieben verurteilt. Zwölf Tage später brachte sie im Gefängnis in Ketten eine Tochter zur Welt. Politiker und Menschenrechtsorganisationen hatten sich für ihre Freilassung eingesetzt.

Laut der sudanesischen Auslegung des islamischen Rechts der Scharia darf eine Muslimin keinen Christen heiraten. Tut sie es dennoch, wird dies als außereheliche Beziehung gewertet. Ishag wurde von ihrer äthiopischen Mutter im christlich-orthodoxen Glauben erzogen, nachdem ihr muslimischer Vater die Familie verlassen hatte, als sie fünf Jahre alt war. Im Sudan gelten Kinder eines muslimischen Vaters jedoch automatisch als Muslime, der Übertritt zu einem anderen Glauben ist verboten. Nach Angaben des römisch-katholischen Erzbistums von Khartum trat Ishag kurz vor ihrer Heirat zum Katholizismus über. (APA, 24.7.2014)

  • Der stellvertretende Außenminister Italiens postete dieses Foto auf Facebook. "Mission accomplished", schrieb er im Statusupdate.
    foto: storyful, facebook/lapo pistelli

    Der stellvertretende Außenminister Italiens postete dieses Foto auf Facebook. "Mission accomplished", schrieb er im Statusupdate.

Share if you care.