Wieder auf dem Kriegspfad: Neil Young

22. Juli 2014, 17:24
31 Postings

Am Mittwoch gibt der vielschichtige Musiker mit seiner Begleitcombo Crazy Horse in Wien sein einziges Österreich-Konzert

Im Hakenschlagen und Falsche-Fährten-Legen war Neil Young schon immer Meister. Ganz wie der legendäre Sioux-Häuptling Crazy Horse, der Youngs Begleitcombo in Sachen lautem und ungestümem Rock seit 1969 den Namen leiht - und mit der der vielschichtige Musiker heute in Wien sein einziges Österreich-Konzert bestreitet.

Der Wechsel zwischen den Stilen und Stimmungen, das Verlassen allzu kommerzieller Pfade oder das Ausleben der eigenen Widersprüche gehören zu den Markenzeichen des 1945 im kanadischen Toronto geborenen Gitarristen, Sängers und Komponisten. So hat Young vor kurzem das Album A Letter Home mit Coverversionen persönlicher Favoriten eingespielt - ohne Rücksicht auf heutige Hörgewohnheiten. Zugleich promotet Young Pono: ein hochauflösendes Abspielgerät plus Downloadservice, mit dem seine eigene Firma den Markt digitalsoundtechnisch aufmischen will.

Schon immer fühlte sich der Holzfällerhemdträger in diversen Welten heimisch: ein Grenzgänger zwischen Hippie-Singer-Songwritertum, melancholischem sowie dezidiert politischem Folkrock und dank Feedback-Gitarrenlärm auch Urahn des Grunge. Der Hippierebell Young hatte Crazy Horse im Jahr 2012 nach achtjähriger Pause wieder aus den Probenkellern gelotst.

Bei den aktuellen Liveshows darf ein Mix aus alten Hadern (Cortez The Killer, Powderfinger, After The Goldrush), die Stadionrockhymne Rockin' in the Free World sowie ein Soloakustikintermezzo mit Heart Of Gold erwartet werden. (dog, DER STANDARD, 23.7.2014)

Wien, Stadthalle, 19.30

www.oeticket.com

  • Neil Young, hier vor wenigen Tagen in London. Heute, Mittwoch, konzertiert er mit Crazy Horse in Wien.
    foto: epa/will oliver

    Neil Young, hier vor wenigen Tagen in London. Heute, Mittwoch, konzertiert er mit Crazy Horse in Wien.

Share if you care.