1.000 Soldaten sollen an südlicher US-Grenze stationiert werden

21. Juli 2014, 21:09
23 Postings

Grenzbeamte durch Zuwanderung minderjähriger Flüchtlinge aus Zentralamerika überfordert

Austin (Texas) - Rund 1.000 Mitglieder der US-Nationalgarde sollen einem Zeitungsbericht zufolge die südliche US-Grenze vor der Zuwanderung unbegleiteter Kinder aus Zentralamerika schützen. Der vom texanischen Gouverneur Rick Perry geplante Einsatz werde pro Monat rund 12 Millionen Dollar (8,8 Mio. Euro) kosten, berichtete am Montag die Lokalzeitung "The Monitor", die ein offizielles Memorandum des Plans erhielt.

Die Polizei an der mexikanisch-amerikanischen Grenze ist von der Zuwanderung der Flüchtlinge hoffnungslos überfordert. Seit Oktober erreichten allein aus Zentralamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Die meisten kommen aus Guatemala, Honduras und El Salvador und flüchten vor Gewalt, organisierter Kriminalität oder schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. US-Präsident Barack Obama hat den Kongress gebeten, 3,7 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) für verstärkte Grenzkontrollen und den Kampf gegen Menschenhändler freizugeben. (APA, 21.7.2014)

Share if you care.