Einsamer Sessel im Staub der Alma Mater

Ansichtssache22. Juli 2014, 05:30
36 Postings

Die STANDARD-Serie führt diesmal in das Dachbodenlabyrinth der Universität Wien

Wien - "Zu sehen gibt es da oben nichts", sagt der Hauswart. Ein Archiv des Wissens würde man erwarten bei einer Dachbodenbegehung der Universität an der Wiener Ringstraße: meterlange, vollgestopfte Bücherregale, alte Karten, Globen und andere humanistische Fossilien.

regine hendrich

Verstaubte, vergessene Räume unterm Dach eben, die vielleicht an die Zauberschule Hogwarts erinnern oder Geschichten erzählen von der Weisheit dieses altehrwürdigen Gebäudes. Mit 92.000 Studierenden ist die Alma Mater Rudolphina die größte und älteste Hochschule im deutschsprachigen Raum. Oben angekommen, ist klar: Staub gibt es. Genug. Man riecht ihn förmlich. Von Büchern keine Spur.

1
regine hendrich

Das einzige Relikt aus früheren Zeiten: ein kaputter Sessel ohne Armlehnen, drapiert irgendwo zwischen Balken und Grundmauern. Ein paar Meter weiter liegt eine verwaiste Bierdose. Ob hier einst ein kauziger Professor mit Bart und Monokel in Ruhe sein Feierabendradler genoss? Oder doch erst gestern eine Dozentin mit Laptop, die WLAN, Bier und Einsamkeit kostete? Vergangenheit und Gegenwart scheinen sich in diesen Höhen zu verwischen.

2
regine hendrich

Das monotone Rauschen der Belüftungsanlagen beherrscht die Dachräume. Es ist heiß und stickig, besonders in den Lichtschächten.

3
regine hendrich

Bretterwege und befestigte Gerüste führen durch das verwinkelte Geschoß und verbinden  die einzelnen Teile. Für den unbedarften Gast ist die Orientierung gar nicht so einfach.

4
regine hendrich
5
regine hendrich

Die Dachlandschaft umschließt die einzelnen Innenhöfe und den großen Arkadenhof im Zentrum der ab 1873 nach den Plänen des Ringstraßenarchitekten Heinrich von Ferstel erbauten Universität.

6
regine hendrich

Es fühlt sich an, als irre man durch ein Labyrinth. Einige Türen führen weiter, manche enden in einer Sackgasse, andere bleiben zu.

7
regine hendrich

Verstaubte Dachluken lassen etwas Sonnenlicht herein. Manche davon sind geöffnet und offenbar willkommene Schlupflöcher für Tauben. Hin und wieder flattern sie unter den Dachbalken hindurch, als wollten sie zeigen, wer hier das Sagen hat.

8
regine hendrich

Über Holzleitern gelangt man durch die Luken aufs Dach, wo mannshohe Skulpturen die Balustraden säumen. Die Figuren werfen strenge Blicke auf die Fassaden anderer Historismusbauten in der Nachbarschaft: Votivkirche, Rathaus, Burgtheater.

9
regine hendrich

Dann verliert sich der Blick in den Häuserschluchten der Stadt. Wie meinte der Hauswart? Es gebe da oben nichts zu sehen? (Anja Melzer, DER STANDARD/derStandard.at, 22.7.2014)

10
Share if you care.