Lumia 930: Das bisher beste Windows Phone im Test

28. Juli 2014, 13:01
297 Postings

Das letzte Smartphone von Nokia will mit 20-Megapixel-Kamera und Full HD-Display punkten

Mit der Veröffentlichung des Lumia 930 geht eine Ära zu Ende. Es handelt sich um das letzte Smartphone, das noch unter der Schirmherrschaft von Nokia entwickelt wurde. Seit April gehört die Mobilfunksparte offiziell zu Microsoft. In den kommenden Monaten wird der Konzern gehörig umstrukturiert und zahlreiche ehemalige Nokia-Mitarbeiter müssen sich nach neuen Jobs umsehen. Mit dem Lumia 930 bäumen sich die Finnen mit den letzten Atemzügen noch einmal gehörig auf, zum ganz großen Paukenschlag gegen die iOS- und Android-Konkurrenz reicht es aufgrund diverser "Aber" im WebStandard-Test dann aber doch nicht.

Hochwertige Verarbeitung

Wie man es bereits von den Lumia-Flaggschiffen der letzten Monate gewohnt ist, gibt es an der Verarbeitungsqualität nichts auszusetzen. Alles sitzt fest, es knarzt und knackt nichts und das Gerät hinterlässt einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Lumia 930 ist, ähnlich wie das iPhone 4 oder 4s, in einem Rahmen aus Aluminium eingefasst, die Rückseite besteht jedoch aus Kunststoff. Im Vergleich zum direkten Vorgängermodell, bei dem der Rahmen noch abgerundet ist, liegt das Lumia 930 aufgrund des kantigen Designs jedoch etwas besser und weniger rutschig in der Hand. Anders als beim Lumia 925 ragt die Kamera hinten nicht mehr aus dem Gerät hervor, wodurch das Lumia 930 eben auf dem Tisch liegt. Dafür ist das Gerät insgesamt jedoch dicker geworden.

Der Schacht mit der Nano-SIM-Karte befindet sich, genauso wie der Klinkenanschluss, an der oberen Kante des Gerätes und ist ohne die auch vom iPhone bekannte Auswerf-"Büroklammer" erreichbar. Stattdessen öffnet man den SIM-Slot mit dem Fingernagel. Das ist zwar etwas fummeliger, dafür benötigt man aber zumindest kein zusätzliches Werkzeug mehr für den SIM-Karten-Wechsel. Die Logos der FCC, die sich auf vielen Smartphone auf der Rückseite befinden, wandern beim Lumia 930 gut versteckt an die untere Kante des Gerätes, wo sich auch der Micro-USB-Anschluss befindet. Dank eines neuen Gesetzesentwurfs sollen diese Piktogramme übrigens bald ganz vom Smartphone verschwinden.

Die Qual der Farbwahl

Das Lumia 930 wird in den Farben Schwarz, Weiß, Orange und Grün angeboten. Bei der Wahl der Farbe sollte man sich jedoch nicht rein auf die Produktabbildungen von Nokia verlassen. Die Modelle in Orange und Grün wirken in Realität sehr knallig – fast schon neonfarbig – und strahlen sogar etwas ab. Am besten sollte man sich also beim Elektronikhändler seines Vertrauens selbst ein Bild der verschiedenen Farbmodelle machen.

Dicker und schwerer als der Vorgänger

Im Gegensatz zur Konkurrenz, wo die Smartphones von Generation zu Generation immer dünner und leichter werden, geht Nokia einen etwas eigenwilligen Weg. Das Lumia 920 war das erste Flaggschiff-Smartphone mit Windows Phone 8 und brachte ein stattliches Gewicht von 185 Gramm auf die Waage und war 10,7 Millimeter dick. Mit dem Lumia 925 wurde sowohl die Gehäusedicke als auch das Gewicht reduziert, dafür mussten Kunden auf die zuvor integrierte Induktionsladung verzichten. Das Lumia 930 geht nun wieder den umgekehrten Weg, das Gerät ist mit 167 Gramm und einer Dicke von 9,8 Millimetern wieder etwas dicker und schwerer als der direkte Vorgänger – dafür ist die Induktionsladung aber wieder an Bord.

Während die Veränderungen zum Lumia 925 rein beim Betrachten des Datenblattes keine allzu großen Veränderungen vermuten lassen, wirkt das Lumia 930 in Realität dann aber doch um einiges klobiger als der Vorgänger. Dies dürfte wohl vor allem dem neuen kantigen Design und dem zusätzlichen Gewicht geschuldet sein, denn das Gerät selbst ist fast genauso breit wie sein Vorgänger.

Full HD-Display

Der Bildschirm des Lumia 930 misst eine Diagonale von 5 Zoll bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD). Die Pixeldichte beträgt somit 441 ppi (Pixel per Inch). Damit bietet das Lumia 930 eine ähnlich hohe Pixeldichte wie das Samsung Galaxy S5, Nexus 5 oder LG G2. LG G3 und Oppo Find 7 bieten hier mit einer 2K-Auflösung zwar mehr, fraglich bleibt jedoch, ob so hohe Auflösungen im Alltag tatsächlich auch sinnvoll sind – oder nicht unnötig Systemressourcen und damit Akkulaufzeit verbrauchen.

Dank AMOLED-Technologie sind die Farben des Lumia 930 sehr kräftig und die Schwarztöne auch tatsächlich schwarz. An der Schärfe des Displays und dem Betrachtungswinkel gibt es nichts auszusetzen. Bei direkter Sonneneinstrahlung fährt das Lumia 930 optional die Helligkeit sehr stark nach oben. Dadurch werden die Bildschirminhalte zwar besser lesbar, dafür wirken jedoch die Farben sehr unnatürlich. Zur besseren Lesbarkeit im Sonnenlicht taugt die Anzeige so aber allemal.

Das uns zur Verfügung gestellte Testgerät weist jedoch eine fehlerhafte Farbkalibrierung auf. In der Standardeinstellung hat das Display einen störenden rötlichen Farbstich. Im Internet finden sich weitere Erfahrungsberichte zu diesem Problem, es dürfte sich also um keinen Einzelfall handeln. Es wird empfohlen, in den Einstellungen des Smartphones den Farbton zu ändern. Die Darstellung wird dadurch zwar besser, komplett beseitigen lässt sich der Farbstich auf unserem Testgerät so jedoch nicht. Microsoft ist der Fehler bereits bekannt und die genauen Ursachen werden untersucht.

Megapixel-Protzer

Die Hauptkamera an der Rückseite nimmt Fotos mit einer Auflösung von 20 Megapixel und Videos mit 30 Bildern pro Sekunde in 1080p auf. Ähnlich wie die anderen PureView-Kameras von Lumia-Smartphones ist das Lumia 930 mit Carl-Zeiss-Optik ausgestattet und besitzt eine optische Bildstabilisierung, die leichte Bewegungen bei der Bildaufnahme ausgleichen kann. Die Frontkamera besitzt 1,2 Megapixel und zeichnet Videos in 720p auf. Gimmicks wie Slow-Motion-Aufnahmen mit hohen Bildraten, Videoaufnahmen in 4K oder HDR-Fotos bietet das Lumia 930 nicht.

Zum Starten bzw. Auslösen der Kamera ist an der Seite des Lumia 930 ein eigener Knopf angebracht. Wird dieser nur halb gedrückt, fokussiert die Kamera, ganz Durchgedrückt wird das Foto geschossen – ähnlich wie man es von Digitalkameras kennt. In der Standardeinstellung wird neben einem Foto in hoher Auflösung auch eine heruntergerechnete Variante mit fünf Megapixel gespeichert. So können durch ein geschossenes Foto schon mal bis zu 10 Megabyte an Speicherplatz verschwinden.

Nokia Camera ermutigt zum Ausprobieren

Als Kamera-App sollte man definitiv einen Blick auf Nokia Camera riskieren, anstatt sich mit dem Standard-Programm von Windows Phone zu begnügen. Nokia Camera ist gleichzeitig sehr einfach und intuitiv zu bedienen, bietet aber auch übersichtlich verschiedene Einstellungen für die Fotoaufnahme. So können durch wenige Klicks Einstellungen wie ISO-Wert oder Belichtungszeit sehr schnell angepasst werden. Nokia Camera ermutigt dadurch, sich beim Fotografieren auch abseits der Automatik-Einstellungen zu bewegen.

Schöne Aufnahmen bei Tag und bei Nacht

Die Kamera des Lumia 930 hinterlässt einen sehr positiven Eindruck und gilt wohl zum Besten, was am Smartphone-Markt derzeit erhältlich ist. Dieselben Spezifikationen kamen bereits beim Phablet Lumia 1520 zum Einsatz und sorgten für tolle Fotos. Dank optischer Bildstabilisierung, die eine längere Belichtungszeit ohne verwackelte Bilder ermöglicht, gelingen sogar bei schlechteren Lichtverhältnissen noch recht gute Aufnahmen.

Besonders bei Detailaufnahmen spielt das Lumia 930 seine Stärken aus und schießt tolle und farbtreue Fotos. Schönen Landschaftsaufnahmen kann jedoch aufgrund des fehlenden HDR-Modus der Kamera-App ein stark überbelichteter Himmel einen Strich durch die Rechnung machen.

Leistungsstarkes Windows Phone

Windows Phone 8 hat sich in der Vergangenheit sehr sparsam gezeigt und läuft auch mit geringen Systemressourcen einwandfrei. Bereits das Lumia 925 mit Dual-Core-Prozessor ließ sich – zumindest was das System selbst betrifft – absolut ruckelfrei bedienen, für den Nachfolger gilt das selbstverständlich auch. Das Lumia 930 ist mit einem Snapdragon 800 ausgestattet, dessen Vierkern-CPU mit 2,2 GHz taktet. Als Grafikchip kommt ein Adreno 330 zum Einsatz. Weder im System selbst, noch in irgendwelchen Anwendungen oder Spielen konnten Performanceprobleme festgestellt werden.

Bei Basemark OS II, einem Cross-Plattform-Benchmark, erreichte das Lumia 930 bei drei Durchgängen einen durchschnittlichen Wert von 1.032 Punkten – ähnlich viel wie der ebenfalls mit einem Snapdragon 800 ausgestattete große Bruder Lumia 1520. Das iPhone 5s kommt laut den Daten auf der Webseite des Benchmarks auf rund 1.020 Punkte, derzeitiger Spitzenreiter unter den Android-Geräten ist das Sony Xperia Z2 mit Snapdragon 801-Chip und 1.225 Punkten. Das Lumia 925 schaffte in unserem Test vergleichsweise magere 492 Punkte.

Das Lumia 930 ist außerdem mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 Gigabyte Speicherplatz ausgestattet – beides wurde im Vergleich zum Lumia 925 verdoppelt. Modelle mit mehr Speicherplatz werden nicht angeboten, SD-Karte zur Speicherplatzerweiterung werden ebenfalls nicht unterstützt.

Ausreichende Akkulaufzeit

Der Akku des Lumia 930 besitzt eine Kapazität von 2.420 mAh, ein Plus von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Dies macht sich auch bei der Verwendung des Telefons bemerkbar. Im Alltagstest reichte eine Akku-Ladung bei normaler Nutzung locker bis zum Ende des Tages und sogar noch darüber hinaus. Auch bei intensiverer Nutzung sollte man sich also keine Sorgen machen müssen. Auffallend war jedoch, dass bei der Installation mehrerer Updates und auch beim längeren Surfen im Internet das Handy sehr warm wurde. Ähnliches, wenn auch noch etwas ausgeprägter, war auch bereits beim Lumia 925 feststellbar.

Um die Akkulaufzeit auch in Zahlen etwas einschätzen zu können, wurde der Akkuverbrauch beim Abspielen eines Full HD-Films bei mittlerer Helligkeit und aktiviertem WLAN beobachtet. Nach 110 Minuten gab das Lumia 930 im Test eine Restladung von 76 Prozent an.

Das Lumia 930 bietet neben dem Laden über den Micro-USB-Anschluss außerdem die Möglichkeit, den Akku kabellos über Induktionsladung aufzuladen. Das Gerät unterstützt dazu den Qi-Standard, entsprechendes Zubehör ist von Nokia bzw. Microsoft selbst erhältlich. Ein Austausch des Akkus durch den Nutzer ist nicht vorgesehen.

Windows Phone 8.1

Das Lumia 930 wird direkt mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert. Den Verbesserungen des neuen Systems haben wir bereits eigene Artikel gewidmet, weshalb hier nur kurz darauf hingewiesen werden soll. Mit dem neuen Betriebssystem werden einige lang überfällige Funktionen nachgeliefert, mit denen Microsoft zu den Systemen von Apple und Google aufholt. Allen voran unter anderem das Action Center, eine Benachrichtigungszentrale mit individuell einstellbaren Schnelleinstellungen.

Eine weitere Verbesserung betrifft die Tastatur. Während sich Apple mit iOS 8 Tastaturen von Drittherstellern öffnet, bietet Microsoft weiterhin nur die Standardtastatur an. Diese wurde durch die Implementierung von Swipe-Gesten jedoch gehörig aufgebohrt. Bereits zuvor unterstützte die Tastatur Wortvorschläge, durch die Wischbewegungen geht das Schreiben nach ein wenig Eingewöhnungszeit jedoch noch schneller von der Hand.

Auch optisch macht das neue System einiges her. Durch die Möglichkeit, die Einheitsfarbe der Kacheln mit einem Hintergrundbild aufzuhübschen, entsteht ein netter Effekt am Startbildschirm, der das User-Interface zusätzlich von den Konkurrenzsystemen von Google und Apple abhebt. Ebenfalls eine große Neuerung ist die digitale Sprachassistentin Cortana, die sich jedoch noch in der Betaphase befindet und noch kein Deutsch beherrscht. In den Einstellungen können jedoch die Sprach- und Landeseinstellungen auf Englisch bzw. die USA eingestellt werden, um den Dienst auch hierzulande nutzen zu können. Ob die Sprachassistentin aber mehr als ein nettes Gimmick ist, wird sich mit der Zeit zeigen.

Keine Google-Suche

Microsoft stampft nicht nur die Nokia-Smartphones mit Android ein, auch die integrierte Google-Suche im Internet Explorer scheint Microsoft ein Dorn im Auge zu sein – zumindest auf neuen Geräten. Auf unserem Testgerät werden wir mit der Bing-Suche zwangsbeglückt – eine Änderung ist nicht möglich. An Windows Phone 8.1 selbst dürfte dies jedoch nicht liegen, da das Lumia 925 weiterhin die Wahl zwischen Google und Bing überlässt.

Ergänzung (30. Juli, 10:04 Uhr): Den Kommentaren ist zu entnehmen, dass Nutzer beim Lumia 930 sehr wohl die Möglichkeit haben, den Suchanbieter zu wechseln. Möglicherweise hat Microsoft hier inzwischen nachgebessert, zum Testzeitpunkt war eine Änderung auf Google noch nicht möglich. Das Testgerät befindet sich leider nicht mehr in der Redaktion.

Softwareangebot von Drittentwicklern hinkt hinterher

Die im Windows Phone Store erhältlichen Apps haben noch immer mit riesigen Qualitätsunterschieden zu kämpfen. Während die Programme von Microsoft und Nokia im Allgemeinen eine durchwegs gute bis sehr gute Figur machen, gilt das für Drittanbieter-Programme häufig nicht. Im Vergleich zum App Store und zu Google Play hinkt das Softwareangebot daher noch immer teilweise deutlich hinterher. Mit Ausnahme der de facto nicht gepflegten Search-App bietet Google etwa bis dato keine Apps für Windows Phone an. Offizielle Apps für YouTube, Google Maps und Gmail sucht man also vergeblich.

Trotzdem ist gerade in letzter Zeit eine kontinuierliche Verbesserung feststellbar. Die aktuelle Betaversion der Facebook-App deutet endlich lange überfällige Verbesserungen an und mit Adobe Photoshop Express, Instagram und Vine gab es in den letzten Wochen und Monaten wichtige Neuzugänge im Store, um nur eine Handvoll Verbesserungen zu nennen.

Starke First-Party-Apps

In starkem Kontrast zu den vielen verbesserungswürdigen Apps von Drittentwicklern steht das Softwareangebot von Microsoft, dasmittlerweile auch die ehemaligen Nokia-Apps umfasst. Bing News, Office, OneNote, Nokia Camera und viele weitere stellen ein sehr starkes Softwareangebot dar, das kostenlos genutzt werden kann. Manche der Apps sind bereits vorinstalliert, andere müssen erst aus dem Windows Phone Store heruntergeladen werden.

Auch die verschiedenen Karten-Apps von HERE können kostenlos genutzt werden. Mit HERE Drive+ erhält man sogar kostenlos eine umfangreiche Navi-App, über die das Kartenmaterial einzelner Länder sogar offline gespeichert werden kann. Die Routenberechnung und -führung ist im Ausland dann auch vollkommen ohne Internetverbindung möglich – das freut die Handyrechnung. Aktualisiertes Kartenmaterial wird kostenlos zur Verfügung gestellt.

Fazit: Sehr gutes Windows Phone, aber…

Mit dem Lumia 930 bringt Nokia zum Ende seines bisherigen Bestehens eines der besten Smartphones mit Windows Phone auf den Markt – leistungsstarke Hardware, tolle Kamera, hochwertige Verarbeitung und ein schönes Design. Der positive Gesamteindruck wird jedoch durch ein paar Details geschmälert. Einerseits lässt man sich mit Windows Phone leider immer noch auf ein Betriebssystem ein, das gerade in Bezug auf Apps den Systemen von Apple und Google hinterher hinkt, andererseits ist das Gerät aufgrund seiner Abmessungen und seines Gewichts ein wahrer Klotz. Und anstatt hier im Vergleich zum Vorgängermodell, der ebenfalls nicht gerade für sein schlankes Design bekannt ist, für Verbesserungen zu sorgen, wurde es gar noch schlimmer.

Wer sich an solchen Details nicht stört, wird mit dem Gerät jedoch durchaus seine Freude haben. Mit einer verbesserten Kamera, stärkerer Hardware, längerer Akkulaufzeit und dem größeren Display könnte das Lumia 930 auch für viele Besitzer des Lumia 925 genug Anreize für ein Upgrade bieten.

Preis

Das Lumia 930 hat einen empfohlenen Verkaufspreis von 599 Euro. Im Handel ist das Telefon jedoch bereits jetzt, nur kurze Zeit nach der Veröffentlichung, deutlich günstiger zu haben. Manche Händler verlangen für das neue Windows Phone-Flaggschiff weniger als 500 Euro. T-Mobile und A1 führen das Lumia 930 ebenfalls. (Martin Wendel, derStandard.at, 28.07.2014)

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Das Testgerät wurde von Microsoft zur Verfügung gestellt.

  • Das Lumia 930 – Fotos fangen die knallige Farbe gar nicht ein. Die PureView-Kamera an der Rückseite löst mit 20 Megapixel auf.
    foto: derstandard.at/wendel

    Das Lumia 930 – Fotos fangen die knallige Farbe gar nicht ein. Die PureView-Kamera an der Rückseite löst mit 20 Megapixel auf.

  • Das Smartphone ist von einem Alu-Rahmen eingefasst, an der unteren Kante sind die FCC-Piktogramme eingraviert.
    foto: derstandard.at/wendel

    Das Smartphone ist von einem Alu-Rahmen eingefasst, an der unteren Kante sind die FCC-Piktogramme eingraviert.

  • An der Vorderseite befinden sich die für Windows Phone-Geräte typischen Soft-Keys.
    foto: derstandard.at/wendel

    An der Vorderseite befinden sich die für Windows Phone-Geräte typischen Soft-Keys.

  • Die Hardware-Knöpfe befinden sich alle an der rechten Seite des Telefons.
    foto: derstandard.at/wendel

    Die Hardware-Knöpfe befinden sich alle an der rechten Seite des Telefons.

  • Das Display des Lumia 930 hat eine Bildschirmdiagonale von 5 Zoll bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 (Full HD).
    foto: derstandard.at/wendel

    Das Display des Lumia 930 hat eine Bildschirmdiagonale von 5 Zoll bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 (Full HD).

  • Der Startbildschirm von Windows Phone 8.1 erlaubt nun auch Hintergrundbilder anstatt der Einheitsfarben der Kacheln.
    foto: derstandard.at/wendel

    Der Startbildschirm von Windows Phone 8.1 erlaubt nun auch Hintergrundbilder anstatt der Einheitsfarben der Kacheln.

  • Die Kamera-App "Nokia Camera" vereint eine einfache Bedienung mit verschiedenen manuellen Bildoptionen.
    foto: derstandard.at/wendel

    Die Kamera-App "Nokia Camera" vereint eine einfache Bedienung mit verschiedenen manuellen Bildoptionen.

  • Es folgen einige Beispielbilder.
    foto: derstandard.at/wendel

    Es folgen einige Beispielbilder.

  • Ohne HDR-Funktion werden zu helle Bildbereiche wie der Himmel überbelichtet, oder zu dunkle Bereiche schwarz.
    foto: derstandard.at/wendel

    Ohne HDR-Funktion werden zu helle Bildbereiche wie der Himmel überbelichtet, oder zu dunkle Bereiche schwarz.

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/wendel
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/wendel
  • Bei Nahaufnahmen brilliert die Kamera.
    foto: derstandard.at/wendel

    Bei Nahaufnahmen brilliert die Kamera.

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/wendel
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/wendel
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/wendel
  • Selbst Mitten in der Nacht liefert die Kamera noch passable Ergebnisse.
    foto: derstandard.at/wendel

    Selbst Mitten in der Nacht liefert die Kamera noch passable Ergebnisse.

Share if you care.