Schwechat, 1961: Als Flughäfen noch besuchenswerte Orte waren

Video21. Juli 2014, 13:47
98 Postings

In dieser Folge der Serie "Stadtfilme": Ein Sonntagsausflug nach Schwechat

An einem Sonntagnachmittag im Februar 1961 fuhren nach einem gemeinsamen Mittagessen alle Familienmitglieder mit dem Auto nach Schwechat, um den Flughafen zu besuchen. Nachdem die neue Panoramaterrasse fertiggestellt worden war, konnte man nun direkt auf die Landebahn sehen und alle abfliegenden oder ankommenden Flugzeuge besser beobachten. Das Motorengeräusch und den frischen Wind ohne Trennung durch Glasfenster hautnah zu erleben war damals ein neues und besonderes Ereignis.

Frau Margret Veit hatte die legendäre österreichische Amateurfilmkamera Eumig C3 natürlich mit dabei und drehte in Schwarz-Weiß. Nach sorgfältiger Bearbeitung wies der Film 29 Klebestellen auf und dauerte neun Minuten: Auf Bildkomposition und Montage wurde Wert gelegt.

österreichisches filmmuseum

Aus heutiger Sicht mag es überraschen, dass die Wiener den Flughafen als familiäres Ausflugsziel wählten. Doch sie betrachteten ihn als Ausweis von Modernität – so wie man eben zeitgenössische Kunst und Architektur besichtigt. Flughafenkontrolle oder Polizei waren kaum präsent. Die Beschilderung war karg und das ganze Gebäude ein offener Ort der Gelassenheit. Heute herrscht hier wie auf allen Flugplätzen Hektik und Paranoia.

Der französische Soziologe Marc Augé bezeichnete 1992 die Flughäfen als Nichtorte, also als Plätze ohne Geschichte und Identität. Im Februar 1961 war der Flughafen Schwechat noch einer Besichtigung würdig – er besaß ein Potenzial, das danach drängte, auf Schmalfilm gebannt zu werden. (Margret Veit / Paolo Caneppele, Filmmuseum/derStandard.at, 21.7.2014)


Dieser Film erscheint an dieser Stelle erstmals online. Details zu anderen Filmen aus dem Projekt "Stadtfilme" finden Sie auf stadtfilm-wien.at.

Österreichisches Filmmuseum
Zur Serie "Stadtfilme": Anlässlich des Jubiläums "50 Jahre Österreichisches Filmmuseum" zeigen derStandard.at und das Filmmuseum Amateurfilme, Wochenschauen, Werbe- und Industriefilme sowie Dokumentationen – gedreht in Wien zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und den 1970er-Jahren.
Share if you care.