"Galileo" sperrt Reporter in Glaskasten

20. Juli 2014, 18:09
38 Postings

Wissenschaftsmagazin setzt Thilo Mischke eine Woche in gläsernen Container. Zuschauer können mit ihm kommunizieren

Essen - Wenn schon beobachten, dann gründlich: Das Pro-Sieben-Wissenschaftsmagazin "Galileo" setzt seinen Moderator Thilo Mischke eine Woche in einen Glaskasten mitten in der deutschen Stadt Essen. Was er darin erlebt, ist 24 Stunden als Livestream auf der Homepage der Sendung zu sehen. Die Zuschauer können mit Mischke kommunizieren und sollen ihm Aufgaben stellen.

Das Magazin will zeigen, was passiert, wenn die Privatsphäre verschwindet und das Leben restlos öffentlich wird. Mischke zu stern.de: "Ich will wissen, wo der Unterschied zwischen individueller Öffentlichkeit auf der Facebook-Seite, bei Instagram oder Twitter und der inszenierten Öffentlichkeit eines Fernsehprogramms liegt." Der Moderator lässt sich freilich nicht bei allen Tätigkeiten von der Kamera beobachten:  WC-Gang bleibt überwachungsfreie Zone und: "Nacktheit ist ein Tabu". (red, derStandard.at, 20.7.2014)

  • Artikelbild
    foto: pro sieben
Share if you care.