Für Häupl ist Koalition noch nicht gescheitert

19. Juli 2014, 13:04
54 Postings

Diskussion um Steuerreform bringt "Lebendigkeit", sagt der Wiener Bürgermeister

Wien - Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) sieht keinen Grund zur Sorge um die Regierungszusammenarbeit von SPÖ und ÖVP im Bund. Nur weil die Koalition um gemeinsame Positionen ringe, "ist deswegen eine Beziehung nicht gescheitert", sagte er am Samstag im Ö1-Mittagsjournal. "Sind wir doch froh, jetzt ist eine Lebendigkeit da, ich find' das eh super".

"Schauen wir einmal, jetzt sind wir in einer Diskussionsphase", so Häupl zu den unterschiedlichen Positionen von SPÖ und ÖVP in der Steuerfrage. Das Neuwahlgespenst loszuschicken, hielte er für verfrüht: Nur "wenn nix mehr geht" müsse man über nötige Konsequenzen nachdenken, doch "da sind wir noch weit davon entfernt".

Inhaltlich betonte Häupl die SPÖ-Forderung nach Vermögenssteuern. Der Gewerkschaftsbund, der derzeit eine entsprechende Kampagne fährt, habe einfach recht. (APA, 19.7.2014)

  • Davon, dass in der Koalition nichts mehr weitergehe, sei man weit entfernt, sagt Wiens Bürgermeister Michael Häupl.
    foto: apa/pfarrhofer

    Davon, dass in der Koalition nichts mehr weitergehe, sei man weit entfernt, sagt Wiens Bürgermeister Michael Häupl.

Share if you care.