Lauda kritisiert TV-Übertragungen der Formel 1

18. Juli 2014, 14:21
60 Postings

Früherer Weltmeister erkennt verändertes Konsumverhalten

Hockenheim - Niki Lauda hat die TV-Übertragungen der Formel 1 kritisiert. "Die großen TV-Stationen, egal wie sie heißen, übertragen immer noch im herkömmlichen Sinn. Sie zeigen einfach zwei Stunden lang Autorennen, genau wie früher. Nicht nur ich frage mich, ob das noch zeitgemäß ist", bemängelte der 65-Jährige, der als TV-Experte für RTL arbeitet und Teamaufsichtsrat bei Mercedes ist.

Lauda erkennt ein verändertes Konsumverhalten. "Ich sehe, dass die jungen Leute immer häufiger das machen, worauf sie spontan Lust haben. Die wollen mit dem Vater nicht zu Hause bleiben, wenn am Sonntagnachmittag draußen die Sonne scheint, nur um im Wohnzimmer zwei Stunden lang ein Formel-1-Rennen anzuschauen", konkretisierte er in der Freitags-Ausgabe der "Welt".

"Das Problem ist, dass heute nach wie vor keine Alternative existiert.", sagte Lauda. "Die Leute wollen heute spontan einen Überblick über das Geschehen haben und trotzdem das machen, was ihnen Spaß macht."

Den Zuschauerschwund bei Formel-1-Übertragungen hatte RTL-Sportchef Manfred Loppe am Donnerstag als vorübergehenden Schwächeanfall bezeichnet. (APA/dpa, 18.7.2014)

  • "Das Problem ist, dass heute nach wie vor keine Alternative existiert.", sagte Lauda.
    foto: reuters/herwig prammer

    "Das Problem ist, dass heute nach wie vor keine Alternative existiert.", sagte Lauda.

Share if you care.