Oberösterreich: Zu entspannt für den Wahlkampf

Blog21. Juli 2014, 08:55
10 Postings

Im Herbst 2015 wählt Oberösterreich. Für die SPÖ gilt es ein Minus von 14 Prozent wettzumachen. Die Roten im Land zeigen sich "entspannt", wie ein gleichnamiges Magazin verdeutlichen soll

Entspannt geht die SPÖ Oberösterreich in diesen Sommer. Jedenfalls will die Landesparteizentrale in Linz dieses Gefühl nach außen vermitteln. Dass es nächstes Jahr für die Roten im Herbst um Kopf und Kragen geht, wenn es gilt, nach der Schmach der letzten Landtagswahl (ein Minus von fast 14 Prozent) ein Versinken in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern, und die Funktionäre deshalb alles andere als entspannt sind - dieser Eindruck soll beim Wähler auf keinen Fall entstehen. Und so kreierten die Parteistrategen "entspannt.“, ein "Magazin für Oberösterreich“. Der trendige Punkt nach dem Ein-Wort-Titel soll dieses Gefühl noch verstärken.

Auf dem Cover sitzt locker-lässig der SPÖ-Landesparteichef und Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2015, Reinhold "Reini" Entholzer: Die SPÖ auf Urlaub, könnten böse Zungen argwöhnen. Welch passende Symbolik - tritt sie doch auf der politischen Landesbühne nach dem Abgang von Josef Ackerl längst nicht mehr stimmgewaltig auf.

Der Gewerkschafter Reini ist eher der Kumpel, der fleißige Arbeiter im Hintergrund. Den sollen die Oberösterreicher deshalb endlich besser kennenlernen: Und das sind der Parteizentrale in der Linzer Landstraße 16 Magazinseiten wert.

Grillen mit Reini

Nach einer Doppelseite über seinen politischen „Plan für ein gerechtes Oberösterreich“, steht dann "der Reini" als Mensch im Vordergrund. Mit Bildern aus seinem Familienalbum, seiner Sommer-Playlist, zwei Grillrezepten und einem Preisausschreiben ist Entertainment angesagt. Wer die Frage, welche Sportart Entholzer in seiner Freizeit zum Ausgleich betreibt, richtig beantwortet, kann einen Aufenthalt für zwei Personen in einem Hotel gewinnen - zur Entspannung.

Ob einem da nicht zu viel Entspannung demonstriert wird, fragt sich der Leser und Wähler beim Durchblättern. Sehen so Kämpfer aus, die bei der nächsten Wahl wieder deutlich zulegen wollen? Wo bleibt die Dynamik? Oder versteckt sich dahinter gar bittere Resignation, wenn der Landesparteichef auf der Titelseite des Heftchens baden geht - wenn auch nur mit den Füßen?

Nur die Ruhe

Zeit zum Relaxen hat die SPÖ freilich nicht. Einer aktuellen Erhebung zufolge liegt die SPÖ in Oberösterreich derzeit noch hinter dem desaströsen Wahlergebnis von 2009 zurück. Damals fielen die Roten auf 25 Prozent zurück. Nur mehr 21 Prozent der Oberösterreicher würden laut Sonntagsumfrage vom Juni Entholzer und seinem Team jetzt ihre Stimme geben. Mit Landeshauptmann Josef Pühringer, der doch noch einmal für die ÖVP kandidieren wird, hat Reini obendrein noch einen übermächtigen Konkurrenten, der einen sehr wohl aus der Ruhe bringen müsste.

Mit frommen Wünschen allein, wie auf der letzten Seite des Magazins, ist es wohl nicht getan: Die letzte von sieben Fragen an Reinold Entholzer lautet da: "Was wünschen Sie sich für das kommende Jahr?" - „Einen fairen Wahlkampf und einen deutlichen Zugewinn für die SPÖ Oberösterreich.“ Eine Vorgabe, die den Parteichef nicht entspannt am See sitzen lassen dürfte. (Kerstin Scheller, derStandard.at, 21.7.2014)

  • Auf 16 Seiten wirbt die SPÖ Oberösterreich für ihren Chef Reinhold Entholzer.
    foto: scheller

    Auf 16 Seiten wirbt die SPÖ Oberösterreich für ihren Chef Reinhold Entholzer.

Share if you care.