Ebola: Hunderte Flüchtlinge an Grenze zu Elfenbeinküste abgewiesen

15. Juli 2014, 10:42
2 Postings

UNHCR ortet Verstoß gegen Völkerrecht

Abidjan - Aus Angst vor der Ausbreitung der Ebola-Epidemie haben die Behörden der Elfenbeinküste (Cote d'Ivoire) Hunderte Landsleute abgewiesen, die aus dem benachbarten Liberia in ihre Heimat zurückkehren wollten. Die rund 400 ivorischen Flüchtlinge seien völkerrechtswidrig an der Rückkehr gehindert worden, sagte Mohammed Toure vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

Das UNHCR organisiert die Rückführung der Flüchtlinge, die in den Jahren 2010 und 2011 vor der Gewalt nach den Wahlen in der Elfenbeinküste nach Liberia geflohen waren. Liberia zählt zu jenen westafrikanischen Ländern, in denen dieses Jahr Ebola-Fälle bekannt geworden sind. Nach UN-Angaben starben in Westafrika bereits 518 Menschen an der Epidemie, da es bisher keine Medizin gegen Ebola gibt.

Die seit langem größte Pandemie

Der ivorische Regierungssprecher Bruno Kone rechtfertigte das Vorgehen der Grenzschützer vom vergangenen Freitag: "Alle müssen Verständnis zeigen", sagte er. "Wir sind mit der größten Pandemie konfrontiert, die unsere Region seit langem erlebt hat." Damit dürfe nicht nachlässig umgegangen werden. UNHCR-Vertreter Toure weckte wegen der offenen Grenze indes Zweifel an der Darstellung, dass die Flüchtlinge wirklich wegen Ebola-Bedenken abgewiesen worden seien.

Im Juni führte das UNHCR nach eigenen Angaben bereits mehr als 2600 Ivorer aus Liberia in ihre Heimat zurück - rund 300.000 Menschen waren insgesamt vor der Gewalt geflohen. (APA, 15.7.2014)

Share if you care.