Das Recht auf Rausch

13. Juli 2014, 18:06
163 Postings
internal

FS Misik heute mit folgenden Themen:

1. Justizgroteske Josef S. Gericht und Staatsanwaltschaft geben Österreich im Fall Josef S. mittlerweile international dem Gespött preis. Deutsche Zeitungen fragen schon, was mit Österreich los ist: Will das Land nicht einmal den Eindruck erwecken, ein Rechtsstaat zu sein? Wenn jetzt sogar schon die Boulevardzeitung "Heute" von einer "Justizgroteske" spricht, sollte sich das Gericht langsam fragen, wie es aus diesem Loch schnell rauskommen könnte. Neue bizarre Details aus der juristischen Argumentation von Staatsanwaltschaft und Gerichten werfen die Frage auf, wie man es in diesen Kreisen mit dem logischen Denken hält.

2. Recht auf Rausch. Von Rauchverbotsregeln bis zur Cannabis-Legalisierungsdebatte - überall herrscht der Common Sense, dass Gesundheitsgefährdungen vom Bürger abgewendet werden müssen, dass man das Leben normieren muss und jeder Exzess schädlich ist. Und es ist natürlich wahr: Drogen sind Mist, und ungesund zu leben ist nicht gesund. Aber steht am Ende eine Idee vom Leben, aus dem jeder Exzess und alles Riskante gebannt ist? Und: Will man wirklich so leben? Wer will schon völlig rauschfrei durchs Leben gehen?

Share if you care.