Grasser und Post-Privatisierung im Fokus

12. Juli 2014, 19:53
39 Postings

Ein Gutachter ortet auffällige Provisionszahlungen

Wien - Mit der unter dem früheren Finanzminister Karl-Heinz Grasser durchgeführten Teilprivatisierung der Österreichischen Post AG im Mai 2006 beschäftigt sich einmal mehr ein Medienbericht (siehe dazu auch: Justiz vermutet Bestechung bei Postprivatisierung). Dieses Mal nimmt das Profil das Thema auf. Ein Gutachter ortet etwa auffällige Provisionszahlungen.

Die Beratungsgesellschaft Valora AG von Peter Hochegger verrechnete der am Börsegang beteiligten Investmentbank Raiffeisen Centrobank AG auf Grundlage eines 2003 geschlossenen Beratervertrages damals eine Erfolgsprovision in der Höhe von 350.000 Euro. Das Profil zitiert nun aus einem Gutachten des Sachverständigen der Staatsanwaltschaft Matthias Kopetzky. Ihm zufolge wurde etwa die Hälfte der Summe, 150.000 Euro, von der Valora AG in zwei Tranchen weitergereicht an die von Hochegger und Walter Meischberger gegründete Wiener Valora Solutions GmbH. An dieser beteiligte sich Grasser im Februar 2007 zu einem Drittel.

Die Weitergabe erfolgte auf Basis von Rechnungen - mit dem Rechnungszweck "Post-Börsegang" - , die der Sachverständige jedoch anzweifelt: "Rein inhaltlich erbrachte die Valora Solutions ... keine Leistungen, was schon zeitlich gesehen auch nicht möglich gewesen wäre, weil die Valora Solutions erst im Jänner 2007 ... gegründet wurde und überdies keine Mitarbeiter hatte, welche die Leistungen erbringen hätten können, der Post-Börsegang jedoch schon im Jahr davor stattgefunden hat." Grasser bestritt wiederholt Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Post-Börsegang. (APA, 12.7.2014)

Share if you care.