Zwanzig-Zentimeter-Welle nach Tsunami-Warnung

11. Juli 2014, 23:46
14 Postings

Beben der Stärke 6,8 vor Honshu nahe AKW Fukushima

Tokio - Nach der Tsunami-Warnung wegen eines starken Erdbebens ist Samstagfrüh nur eine Miniwelle auf die Küste der japanischen Präfektur Miyagi nahe Fukushima gerollt. Wie die Wetteragentur mitteilte, wurde die Welle mit einer Höhe von 20 Zentimetern um 05.12 Uhr Ortszeit (22.12 Uhr MESZ) registriert. Die Warnung vor einer Riesenwelle wurde anschließend aufgehoben.

Der Tsunami-Alarm galt für die Pazifikküste der Präfekturen Fukushima, Iwate und Miyagi. Anlass war ein Erdbeben der Stärke 6,8, dessen Zentrum etwa 280 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio lag. Laut dem Staatsrundfunk NHK ordneten örtliche Behörden Evakuierungen an. Der für das Atomkraftwerk Fukushima zuständige Betreiber Tepco teilte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo mit, es habe keine ungewöhnlichen Vorkommnisse an der Anlage gegeben.

Am Freitag in der Früh war bereits der Taifun "Neoguri" an Fukushima vorbeigezogen, ohne jedoch Schäden zu verursachen. Das Kernkraftwerk war im März 2011 bei einer Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe zerstört worden, die mehr als 18.000 Menschen das Leben kostete. Damals kam es in drei Reaktoren zur Kernschmelze. Es war die weltweit größte Atomkatastrophe seit der im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl im Jahr 1986.  (APA, 11.7.2014)

Share if you care.