Mexiko wird Mitglied des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse

11. Juli 2014, 14:19
posten

IIASA wächst weiter und hat nun 22 Mitgliedsstaaten

Laxenburg - Das Internationale Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien wächst weiter. Mit Mexiko einigte man sich bereits am 16. Juni bezüglich des Beitritts zu der renommierten Forschungseinrichtung, wie das Institut am Freitag verkündete. Damit wuchs die Anzahl der Mitgliedsstaaten auf 22.

Das IIASA wurde 1972 auf Initiative der USA und der UdSSR gegründet, um eine wissenschaftliche Brückenfunktion zwischen Ost und West einzunehmen. Im Mittelpunkt der interdisziplinären Forschungsarbeiten des Instituts stehen Probleme mit globaler Bedeutung wie Umwelt-, Energie- oder Bevölkerungsfragen.

200 Wissenschafter

Derzeit arbeiten rund 200 Wissenschafter an Fragestellungen im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel, Erfordernissen und Folgen der weltweit knapper werdenden Energieressourcen und Auswirkungen der Umweltverschmutzung, wirtschaftlich relevanten Problemen sowie sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen demographischer Veränderungen.

Folgende Länder sind derzeit Mitglied des IIASA: Ägypten, Brasilien, China, Deutschland, Finnland, Indien, Japan, Malaysia, Niederlande, Norwegen, Österreich, Pakistan, Polen, Russland, Schweden, Südafrika, Südkorea, die Ukraine, die USA, Australien und Vietnam. (APA, 11.07.2014)

Share if you care.