Ex-Kunsthallen-Direktor Gerald Matt ist "Heute"-Kolumnist

11. Juli 2014, 12:36
40 Postings

Anlassbezogene Kolumnen mehrmals pro Monat rund um den Kunstbetrieb - Zum Auftakt Kritik an Mailath-Pokorny und Zinggl

Wien - Über "Top-Ereignisse, außergewöhnliche Künstler, Aufreger und kulturpolitische Versager" berichtet Ex-Kunsthallen-Direktor Gerald Matt ab sofort "aus erster Hand" in einer neuen Kolumne in der Gratiszeitung "Heute". In seinem am Freitag erschienenen Auftakt-Text erklärte er sein Anliegen: "Mir geht es darum, Ihnen zu zeigen, dass Kunst und Leben keine Gegensätze sein müssen."

Die Kolumne werde Matt nicht an fixen Tagen, sondern anlassbezogen schreiben, "jedenfalls mehrmals pro Monat", so "Heute"-Chefredakteur Christian Nusser. Zum Auftakt nützte Matt den Platz, um sein Vorhaben zu umreißen: "Wo es um Visionen, künstlerisches Genie und Klasse geht, da wird es mein uneingeschränktes Lob geben, wo künstlerisches Mittelmaß langweilt und kulturpolitische Unfähigkeit, Feigheit, Vernaderung, Freunderlwirtschaft und Verschwendung der Kunst das Leben schwer machen, da wird es unbarmherzige Kritik hageln."

Abrechnung mit Kritikern

Kritik gab es auch gleich an den Wiener Grünen sowie Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). "Ich weiß, wovon ich rede", so Matt in Bezug auf jene Faktoren, die der Kunst das Leben schwer machen. "Denn ich wurde selbst Zielscheibe der Intrigen und Verleumdungen eines grünen Neidpolitikers", spielte Matt auf die Zeit rund um seinen Rücktritt als Kunsthallen-Chef im Frühjahr 2012 an. Der Grüne Kultursprecher Wolfgang Zinggl war damals maßgeblich daran beteiligt, Missstände in der Kunsthalle öffentlich anzuprangern.

"Schließlich ließ mich der Wiener Kulturstadtrat, der weder für Mut noch Entscheidungsstärke bekannt ist, im Regen stehen", so Matt, der sich gegen Ende der ersten Kolumne dem aktuellen Anlass widmet, nämlich Erwin Wurms bevorstehendem 60. Geburtstag (am 27. Juli). Der Künstler habe bewiesen, dass Kunst und Leben keine Gegensätze sein müssten. "Dafür, dass Kunst intelligent sein kann, ein großes Dankeschön."

Matt schließt mit den Worten: "Auch Ihnen einstweilen alles Gute und hoch lebe die Kunst." (APA, red, 11.7.2014)

  • Gerald Matt schreibt für "Heute".
    foto: heute

    Gerald Matt schreibt für "Heute".

Share if you care.