Juwelwespe setzt auf ausgeklügelte Strategie im Kampf gegen gefährliche Mikroben

12. Juli 2014, 21:11
posten

Wespen errichtet mehrlagigen antimikrobiellen Schutzschild gegen Keime

Regensburg - Mikroorganismen sind nicht nur für den Menschen eine gesundheitliche Bedrohung, auch Insekten müssen sich mit den Gefahren durch Mikroben herumschlagen und entsprechende Hygienemaßnahmen ergreifen. Deutschen Forschern ist es nun gelungen, eine komplexe Strategie zur Verteidigung gegen schädliche Mikroorganismen bei Larven der Juwelwespe Ampulex compressa aufzudecken. Die Wissenschafter von der Universität Regensburg wiesen in ihrer im Fachjournal "PLoS ONE" erschienene Arbeit nach, dass die Wespen zur Verteidigung einen mehrlagigen antimikrobiellen Schutzschild nutzen.

Sediertes Lebendfutter für die Jungen

Für ihr Wachstum nutzen Larven der Juwelwespe ausschließlich Schaben als Wirtstiere. Ausgewachsene Weibchen fangen die Schaben und versetzen sie durch Injektion ihres Giftes in einen lethargischen Zustand. So kann das Wespenweibchen die Schabe in eine Nisthöhle ziehen, in der sie ein Ei auf die Schabe ablegt. Nachdem die Larve die Schabe komplett leergefressen hat, spinnt sie sich im Inneren der Schabe in einen Kokon ein, so dass sie bis zum Schlupf nach einigen Wochen von zwei Hüllen umgeben ist: dem Kokon und der Schabenhülle.

Die Gefahren, denen der Juwelwespen-Nachwuchs während seiner Entwicklung durch Mikrobenbefall ausgesetzt ist, sind allerdings vielfältig. Das größte Risiko geht von den Schaben selbst aus, die aufgrund ihrer Lebensweise eine Reihe schädlicher Mikroben aufsammeln und verbreiten. Das Regensburger Forscherteam unter Gudrun Herzner konnte bereits zeigen, dass die Wespenlarven deshalb ihre Nahrung mit einem antimikrobiellen Sekret desinfizieren, das neun verschiedene Substanzen enthält.

Chemischer Schutz gegen Bakterien, Pilze und Viren

Die beiden Hauptkomponenten des Sekrets weisen durch ihr Zusammenwirken eine Breitbandaktivität gegen Gram-negative und Gram-positive Bakterien, Mycobakterien, Pilze und Viren auf. Wie sich nun herausstellte, ist die antimikrobielle Strategie der Larven noch ausgefeilter, als bislang angenommen. Nach der Desinfektion ihrer Nahrung vor dem Verzehr umgeben sich die Larven für die weitere Entwicklung gleich mit drei Schutzschilden gegen Mikroorganismen.

Eine erste Schicht entsteht daruch, dass sie auch die leergefressene Schabenhülle mit großen Mengen ihres antimikrobiellen Sekrets imprägnieren, noch bevor sie ihren Kokon anfertigen. Beim Spinnen des Kokons werden die antimikrobiellen Substanzen – in einem speziellen Mischungsverhältnis – auch in die Kokonwand selbst eingearbeitet, womit neben der antimikrobiell beschichteten Schabenhülle der Kokon als zweites Schutzschild vor Mikroorganismen aufgebaut wird. Eine letzte Schutzschicht liefert (R)-(-)-Mellein, eine der Hauptkomponenten des larvalen Sekrets. Etwa 80 Prozent des leicht flüchtigen Stoffes, der sich auf der paratisierten Schabe befindet, verdampft und reichert sich in der Nisthöhle um Schabe und Larve an. Mikrobiologische Tests haben ergeben, dass auch das gasförmige (R)-(-)-Mellein das Wachstum von schädlichen Bakterien und Pilzen unterdrückt.

Zuverlässige Abwehr

Mikroben müssten demnach drei Hürden überwinden, um den Wespennachwuchs zu erreichen: das gasförmige (R)-(-)-Mellein in der Nisthöhle sowie die Schabenhülle und den Kokon, die beide mit antimikrobiellen Substanzen imprägniert sind. In der Summe gewährleisten diese drei Barrieren, die nach dem "Zwiebelprinzip" aufgebaut sind, einen zuverlässigen Schutz der Juwelwespennachkommen bis zu ihrem Schlupf. Ob sich der Mensch den Mechanismus zunutze machen kann, muss sich Ansicht der Regensburger Forscher noch weisen. (red, derStandard.at, 12.07.2014)

  • Die Juwelwespe Ampulex compressa weiß sich gegen gefährliche Keime zu wehren.
    foto: universität regensburg

    Die Juwelwespe Ampulex compressa weiß sich gegen gefährliche Keime zu wehren.

Share if you care.