92 Millionen Euro Förderung für zehn neue K1-Forschungszentren

10. Juli 2014, 17:29
3 Postings

K1-Zentren sind Kooperationen zwischen wissenschaftlichen Partnern und Unternehmen

Wien - Im Rahmen des Kompetenzzentren-Programms COMET werden zehn neue K1-Zentren mit insgesamt 92 Mio. Euro von der öffentlichen Hand gefördert, das teilten das Wissenschafts- und Infrastrukturministerium am Donnerstag mit. Aus den beiden Ressorts kommen 61,4 Mio. Euro, die beteiligten Länder steuern den Rest der Förderung bei. An K1-Zentren arbeiten wissenschaftliche Partner mit Unternehmen zusammen.

Von den durch eine international besetzte Jury im Rahmen der dritten K1-Ausschreibung ausgewählten Instituten erhoffen sich Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Infrastrukturministerin Doris Bures zusätzliche Impulse für den Transfer von wissenschaftlichem Know-how von Universitäten und Forschungszentren in Wirtschaft und Gesellschaft, heißt es in einer Aussendung. Dieser Anspruch soll durch die Struktur der Zentren gewährleistet werden: An K1-Zentren müssen mindestens ein wissenschaftlicher Partner, also etwa eine Hochschule oder ein außeruniversitäres Forschungsinstitut, und mindestens fünf Partner aus der Wirtschaft beteiligt sein.

Von Produktionstechnologien bis zur Humanmedizin

Die Schwerpunkte der neuen Zentren umfassen die Bereiche Produktionstechnologien, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), Energie und Umwelt sowie Lebenswissenschaften und Humanmedizin. Ihre Laufzeit wird maximal acht Jahre betragen, wobei die Institutionen im vierten Jahr ihres Bestehens einer Evaluierung unterzogen werden, von deren Ausgang ihr Weiterbetrieb abhängt. Über die theoretische Gesamtlaufzeit betrage das Gesamtinvestitionsvolumen von der öffentlichen Hand und den beteiligten Unternehmen 200,5 Mio. Euro.

Bund und der Länder fördern jedes neuen K1-Zentrum mit maximal 2,55 Mio. Euro pro Jahr. Die Förderung darf dabei maximal 55 Prozent des Gesamtvolumens betragen. Im Betrieb schultern die Unternehmen mindestens die Hälfte der Kosten, der Rest der Finanzierung wird von den wissenschaftlichen Partnern bestritten.

Insgesamt wurden in der dritten Ausschreibung 14 Anträge mit einem Gesamtvolumen von mehr als 279 Mio. Euro bei der für die Programm-Abwicklung zuständigen Forschungsförderungsgesellschaft FFG eingereicht. Im Rahmen des übergeordneten COMET-Programms werden Forschungszentren verschiedener Größe in drei Schienen gefördert: K2-Zentren sind die Flaggschiffe des Programms, es folgen K1-Zentren und die kleineren "Newcomer" in der Linie, die K-Projekte. Mit der aktuellen Förder-Entscheidung sind es nun fünf K2-Zentren, 15 K1-Zentren und 29 K-Projekte, heißt es in der Aussendung. (APA, 10.07.2014)

-> Weiter zur Liste der neuen Projekte:

Share if you care.