Niederländische Unlust auf kleines Finale

10. Juli 2014, 10:20
286 Postings

Oranje-Teamchef Louis van Gaal würde das Spiel um Platz drei am liebsten abschaffen, Robben schlägt in dieselbe Kerbe

Sao Paulo - Wie Brasilien haben auch die Niederlande nach dem Scheitern im WM-Halbfinale keine Lust auf das Spiel um Platz drei. Das Duell der Verlierer sollte nicht mehr stattfinden, forderte der niederländische Nationaltrainer Louis van Gaal vor der Partie am Samstag: "Ich sage schon seit zehn Jahren: Man sollte dieses Spiel um Platz drei abschaffen."

Unrühmliches Ende für den Verlierer

Auch die Begründung lieferte der 62-Jährige mit: "Wir haben einen Tag weniger zur Vorbereitung als der Gegner, das ist nicht fair. Das Schlimmste ist aber für mich, dass der Verlierer dieses Spiels am Ende mit zwei Niederlagen nacheinander aus einem eigentlich für ihn sehr erfolgreich verlaufenen Turnier gehen wird. Das hat nichts mit meiner Auffassung von Sport zu tun."

Arjen Robben hat auf die Partie genauso wenig Lust. "Der dritte Platz kann mir gestohlen bleiben. Allein der Titel zählt, das Spiel dürfen sie von mir aus echt abschaffen", sagte der 30-Jährige.

Van Gaal versicherte, dass die Enttäuschung im holländischen Lager mindestens gleich groß sei wie jene bei den von Deutschland gedemütigten Brasilianern. "1:7 zu verlieren fühlt sich genauso schlimm an wie eine Niederlage im Elfmeterschießen", versicherte Van Gaal. "Es ist die schlimmste Art und Weise überhaupt, ein Spiel im Elfmeterschießen zu verlieren."

Positives Resümee

Das WM-Resümee der Finalverlierer 1974, 1978 und 2010 fiel dennoch positiv aus. "Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Trotzdem hat meine Mannschaft bei diesem Turnier eine fantastische Leistung gezeigt. Niemand hatte von uns erwartet, dass wir das Halbfinale erreichen. Argentinien ist eine Topmannschaft mit Topspielern. Aber wir haben gegen sie kaum Chancen zugelassen", berichtete Van Gaal.

Auch nach Ansicht des niederländischen Teamchefs war die Partie vor allem von Vorsicht und Taktik geprägt. "Wir haben nicht so viele Chancen kreiert wie noch in den Spielen zuvor. Aber das sagt auch viel über die Leistung des argentinischen Teams aus. Auf dem Feld standen Robben, van Persie, Sneijder auf der einen Seite und Messi, Lavezzi oder Higuain auf der anderen. Dass es in diesem Spiel trotzdem kaum Chancen gab, zeigt, wie sehr es von Taktik geprägt war."

Auf das Einwechseln von Tim Krul anstelle von Stammgoalie Jasper Cillessen hat Van Gaal im Gegensatz zum Viertelfinale gegen Costa Rica diesmal verzichtet. "Wenn ich die Gelegenheit dazu gehabt hätte, dann hätte ich es auch gemacht. Aber ich hatte schon dreimal gewechselt. Also konnte ich Tim diesmal nicht einwechseln", berichtete Van Gaal.

Van Gaal Romeros Lehrmeister

Sinn für Humor hat Van Gaal auch unmittelbar nach der bitteren Pleite bewiesen. "Am ärgerlichsten ist, dass ich dem argentinischen Tormann in Alkmaar beigebracht habe, wie man Elfmeter hält", sagte Van Gaal über Sergio Romero, der die zwei Elfmeter von Ron Vlaar und Wesley Sneijder parierte. Romero war 2007 von Racing Club Avellaneda zum damaligen Van-Gaal-Club Alkmaar transferiert worden.  (APA, 10.7.2014)

  • Hat nach der Niederlage gegen Argentinien genug von dieser WM: Louis van Gaal.
    foto: epa/koen van weel

    Hat nach der Niederlage gegen Argentinien genug von dieser WM: Louis van Gaal.

Share if you care.