Lehrerausbildung in Oberösterreich und Salzburg wird einheitlich

9. Juli 2014, 16:42
9 Postings

"Österreich Mitte" als Bildungsregion: Neun Hochschulen kooperieren 

Salzburg/Linz - Neun Universitäten und Pädagogische Hochschulen (PH) der Länder Salzburg und Oberösterreich bieten ab dem Schuljahr 2016/2017 eine neue, einheitliche Ausbildung für Sekundarlehrer. Wie am Mittwoch bei einem Pressegespräch bekannt gegeben wurde, sollen die Studenten aus sämtlichen Lehr-Angeboten frei wählen und überall mit dem Bachelor, Master oder Doktor abschließen können.

"Österreich Mitte" ist eine von vier Bildungsregionen in Österreich, die im Rahmen der Reform der Lehrerausbildung eingerichtet werden, und inkludiert die Universitäten und die pädagogischen Hochschulen (PH) von Salzburg und Linz, die Kunstuniversitäten beider Städte sowie drei kirchliche Lehrerausbildungsstätten. Jeder angehende Lehrer für AHS, Hauptschule und Neue Mittelschule (NMS) soll im neuen System automatisch an allen Institutionen gleichzeitig inskribiert sein und sich die passendsten Lehrveranstaltungen aussuchen können. Die Ausbildung zum Sekundarlehrer ist im neuen Modell identisch, nur die Volksschullehrer dürfen weiterhin ausschließlich von den PH ausgebildet betreut werden.

"Synergien sind alternativlos"

Der Vorteil für die Studenten: Laut Elfriede Windischbauer, Rektorin der PH Salzburg, schafft das neue Modell neben Wahlmöglichkeiten für Studenten auch Wettbewerb der Kompetenzen für die Unis und PH. "Außerdem kommt 'Österreich Mitte' der Forschung zugute, die nicht in jeder einzelnen Institution, sondern nur gebündelt auf hohem Niveau betrieben werden kann." Die Rektoren wiesen weiters darauf hin, dass in den kommenden Jahren außergewöhnlich viele Lehrer in Pension gehen werden. "Die Synergien des einheitlichen Ausbildungsmodells sind alternativlos, um den Bedarf an gut ausgebildeten Pädagogen zu decken", so Erich Müller, Vizerektor der Uni Salzburg.

Chemie nur in Linz

Nachteile der Zusammenlegung und Vereinheitlichung der Lehrerausbildung: Das eine oder andere Fach wird es nicht mehr in beiden Landeshauptstädten geben. Chemie zum Beispiel gehöre eindeutig in die Linzer Kernkompetenz, während etwa romanistische Fächer wohl hauptsächlich in Salzburg angeboten würden, hieß es. Für die Studenten wird das also zusätzliches und häufiges Pendeln bedeuten. "Ein gewisse Konzentration und Spezialisierung kann es schon geben, aber das Schreckgespenst von groß angelegtem Fächerzusperren sehe ich nicht", sagte Windischbauer.

Die neue Lehrerausbildung sieht vor, dass künftig jeder angehende Lehrer - egal ob er sich an einer Uni, einer PH oder an einer Kooperationsform zwischen den beiden Einrichtungen ausbilden lässt - ein Aufnahmeverfahren bestehen und ein vierjähriges Bachelorstudium absolvieren muss. Nur bei dem für die Fixanstellung nötigen ein- bis eineinhalbjährigen Masterstudium müssen die PHs verpflichtend mit Unis kooperieren. Die bisherige Trennung - Pflichtschullehrer werden an den PHs, Lehrer für AHS und berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS) an den Unis ausgebildet - soll dadurch aufgeweicht werden. Spätestens 2015/16 ist die Umstellung der Ausbildung für Volksschullehrer geplant, die künftig fünfeinhalb statt bisher drei Jahre dauern soll. Bis 2016/17 soll die Ausbildung für Sekundarstufenlehrer folgen. (APA, 9.7.2014)

  • Jeder angehende Lehrer für AHS, Hauptschule und Neue Mittelschule (NMS) soll im neuen System automatisch an allen Institutionen gleichzeitig inskribiert sein und sich die passendsten Lehrveranstaltungen aussuchen können.
    foto: apa/pleu

    Jeder angehende Lehrer für AHS, Hauptschule und Neue Mittelschule (NMS) soll im neuen System automatisch an allen Institutionen gleichzeitig inskribiert sein und sich die passendsten Lehrveranstaltungen aussuchen können.

Share if you care.