Tour de France: Titelverteidiger Froome gibt nach Stürzen auf

9. Juli 2014, 17:34
105 Postings

Briten wurden die rutschigen Verhältnisse auf der fünften Etappe zum Verhängnis - Boom gewinnt Kopfsteinpflaster-Etappe

Paris - Die Mission Titelverteidigung war für den Briten Chris Froome bereits nach der fünften Etappe der Tour de France gelaufen. Der 29-Jährige kam auf dem anspruchsvollen Tagesabschnitt von Ypern nach Arenberg gleich zweimal zu Fall und stieg rund 65 Kilometer vor dem Ziel mit schmerzverzerrtem Gesicht in ein Teamfahrzeug. Bereits am Dienstag war Froome gestürzt und hatte sich unter anderem am linken Handgelenk verletzt.

Auf dem Weg über das gefürchtete Kopfsteinpflaster des Klassikers Paris- Roubaix kam nun für den Kapitän des Teams Sky das Aus. Die Etappe war zwar aufgrund des Schlechtwetters entschärft worden, die Organisatoren strichen zwei Pflasterstein-Passagen. Dennoch kam es zu zahlreichen Stürzen. So waren auch der deutsche Sprintstar Marcel Kittel (Giant-Shimano) und der US-Amerikaner Andrew Talansky (Garmin Sharp) gestürzt. Mit Froome verliert die Tour bereits früh einen seiner Topfavoriten.

Nibali legt vor

In Abwesenheit des Briten konnte der Italiener Vincenzo Nibali (Astana) das Gelbe Trikot erfolgreich verteidigen. Der Tour-Gesamtführende zeigte trotz widriger Bedingungen eine starke Leistung und beendete die Etappe 19 Sekunden hinter dem niederländischen Tagessieger Lars Boom (Belkin) auf dem dritten Rang, zeitgleich mit seinem Mannschaftskollegen Jakob Fuglsang. Der Däne ist mit zwei Sekunden Rückstand weiterhin auf Rang zwei der Gesamtwertung.

Neuer Dritter ist der Slowake Peter Sagan vom Team Cannondale. Ihm fehlen 44 Sekunden auf Nibali. Die Titelmitfavoriten, die Spanier Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und Alejandro Valverde (Movistar) sowie Talansky, büßten auf der Etappe hingegen mehr als zwei Minuten auf Nibali ein und rutschten im Gesamtklassement nach hinten. (best, DER STANDARD, 10.7.2014)

Ergebnisse der Tour de France vom Mittwoch:

5. Etappe (Ypres/BEL - Arenberg/155 km): 1. Lars Boom (NED) Belkin 3:18:35 Stunden - 2. Jakob Fuglsang (DEN) Astana 0:19 zurück - 3. Vincenzo Nibali (ITA) Astana, gleiche Zeit - 4. Peter Sagan (SVK) Cannondale 1:01 - 5. Fabian Cancellara (SUI) Trek - 6. Jens Keukeleire (BEL) Orica, alle gl. Zeit - 7. Michal Kwiatkowski (POL) Omega-QuickStep 1:07 - 8. Lieuwe Westra (NED) Astana 1:09 - 9. Matteo Trentin (ITA) Omega-QuickStep 1:21 - 10. Cyril Lemoine (FRA) Cofidis 1:45. Weiter: 16. Jurgen van den Broeck (BEL) Lotto 2:02 - 34. Bauke Mollema (NED) Belkin 2:44 - 37. Alberto Contador (ESP) Tinkoff-Saxo 2:54 - 53. Bernhard Eisel (AUT) 3:53

Gesamtwertung: 1. Nibali 20:26:46 Stunden - 2. Fuglsang 0:02 zurück - 3. Sagan 0:44 - 4. Kwiatkowski 0:50 - 5. Cancellara 1:17 - 6. Van den Broeck 1:45 - 7. Tony Gallopin (FRA) Lotto 1:54 - 8. Richie Porte (AUS) Sky 1:54 - 9. Andrew Talansky (USA) Garmin 2:05 - 10. Alejandro Valverde (ESP) Movistar 2:11. Weiter: 18. Mollema 2:27 - 19. Contador 2:37 - 90. Eisel 23:24

  • Für Traktoren kein Problem, für Rennräder nicht gerade ideal: die gefürchteten Kopfsteinpflasterpassagen.
    foto: ap/ laurent cipriani

    Für Traktoren kein Problem, für Rennräder nicht gerade ideal: die gefürchteten Kopfsteinpflasterpassagen.

  • Für Froome hat sich die diesjährige Tour der Leiden erledigt.
    foto: ap/ laurent cipriani

    Für Froome hat sich die diesjährige Tour der Leiden erledigt.

Share if you care.