Atmos von Jaeger-LeCoultre: Die Uhr, die atmet 

Ansichtssache10. Juli 2014, 09:29
17 Postings

Noch bis 16. August gibt es die seltene Möglichkeit, verschiedene Exemplare der Kultuhr Atmos aus unterschiedlichen Epochen in der Jaeger-LeCoultre-Boutique in Wien zu sehen - eine Ansichtssache

foto: jaeger-lecoultre

Die Atmos wie sie 1928 ausgesehen hat.

In diesem Jahr reichte der Neuenburger Ingenieur Jean-Léon Reutter einen Patentantrag für einen Motor ein, dessen Antriebssystem auf den Schwankungen des Luftdrucks beruhte. 

1
foto: jaeger-lecoultre

Das Funktionsprinzip als schematische Skizze

Tatsächlich gewinnt das Uhrwerk dieser Hochpräzisions-Tischuhr die minimal erforderliche Energie für seinen Lauf aus den Schwankungen der Umgebungstemperatur. Jedes Mal, wenn diese um ein Grad Celsius steigt oder sinkt, speichert seine Antriebsfeder genügend Kraft für 48 Stunden Gangautonomie.

2
foto: jaeger-lecoultre

Das älteste Ausstellungsstück stammt aus dem Jahr 1934.

Das Geheimnis: ein Gasgemisch in einer mit einem Akkordeonbalg vergleichbaren Kapsel dehnt sich aus, wenn die Temperatur steigt, und zieht sich zusammen, wenn es kühler wird.

3
foto: jaeger-lecoultre

Retrofuturistisch: eine Re-Edition des Modells aus 1930

Die Kapsel macht diese Bewegung mit und ist mit der Aufzugsfeder der Tischuhr verbunden, so dass diese im Tagesverlauf immer wieder aufgezogen wird. Dank dieser genialen Erfindung nahm ein Uhrwerk Gestalt an, das dem alten Traum vom Perpetuum mobile schon sehr nahe kommt.

4
foto: jaeger-lecoultre

Atmos Classique

Die Konstruktion dieser ständig perfektionierten Tischuhr erfordert äußerste Präzision. Um den Energieverbrauch, die Reibung und Abnutzung so gering wie möglich zu halten, ist das Uhrwerk so gebaut, dass es weder geölt noch sonst wie gewartet werden muss.

5
foto: jaeger-lecoultre

Atmos Classique vergoldet

Tatsächlich wäre die Reibung eines Schmiermittels auf den Trieben schon so groß, dass das Werk stillstehen würde.

6
foto: jaeger-lecoultre

Atmos Plexi mit maritimen Motiven (1963 bis 1975)

Einige Eckdaten illustrieren die Leistung der Atmos-Uhrmacher:

7
foto: jaeger-lecoultre

Atmos Classique Phase de Lune

Obwohl die Atmos das größte von Jaeger-LeCoultre gebaute Werk ist, beansprucht diese deutlich weniger Energie als das kleinste mechanische Uhrwerk der Welt, das ebenfalls von der Manufaktur gefertigte Kaliber 101.

8
foto: jaeger-lecoultre

Atmos, schwarz lackiert, mit feiner China-Malerei (1997)

Aber zurück zu den Eckdaten, dieses Wunderwerkls: Die Atmos benötigt knapp den 240. Teil der Antriebskraft einer gewöhnlichen Armbanduhr.

9
foto: jaeger-lecoultre

Atmos Classique Phase de Lune

Oder ein weiteres Beispiel: 60 Millionen Atmos-Tischuhren brauchen gerade mal so viel Energie wie eine Glühbirne von 15 Watt.

Und: Das Modell mit Mondphasenanzeige weicht nur alle 3821 Jahre einen Tag von der korrekten Zeit ab - verspricht der Hersteller. Das zu überprüfen könnte allerdings schwierig werden.

10
foto: jaeger-lecoultre

Atmos 561 by Marc Newson

Wie sicher schon aufgefallen ist, ist das Drumherum dieser außergewöhnlichen Tischuhr fast beliebig gestaltbar. So hat sich zum Beispiel auch der australische Künstler Marc Newson am Design der Atmos versucht. Dieser Zeitmesser ist ebenso in der Ausstellung zu sehen, wie ...

11
foto: jaeger-lecoultre

Atmos Classique Transparente Edition Hübner

... die auf 25 Stück limitierte Edition der Atmos, die vom Traditionsuhrmacher Hübner anlässlich des 100jährigen Jubiläums gestaltet wurde. (Markus Böhm, derStandard.at, 10.07.2014)

Ausstellungsinfo:

Die Ausstellung läuft noch bis inklusive 16. August 2014.

Jaeger-LeCoultre Boutique Wien
Graben 28
1010 Wien

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag 10:00 - 17:00 Uhr

Kontakt:

Tel.: +43 1 533 48 47
E-Mail: jaeger-lecoultre@uhrenhuebner.at

Der Eintritt ist frei.

Infos zur Atmos:

Jaeger-LeCoultre

12
Share if you care.