Heidi hetzt Hudo

11. Juli 2014, 18:49
11 Postings

Das Auto, ein Hudson, ist 83 Jahre alt, die Fahrerin nur wenig jünger: Mit 77 Jahren will die Berlinerin Heidi Hetzer im Oldtimer die Welt umrunden

Mit alten Autos ist es manchmal wie mit betagten Menschen. Sie sind anfällig für Krankheiten. "Hudo hat Karies bekommen", sagt Heidi Hetzer und seufzt bekümmert. Will heißen: Die Zähne hinten rechts an der Achse des Hudson Great Eight waren abgeschabt. Die Kupplung machte auch komische Geräusche. Und aus dem Motorblock lief Wasser. Hudo musste "in die Klinik".

Deshalb hat die 77-jährige Berlinerin den Start ihrer Weltumrundung lange verschieben müssen. Doch jetzt soll es wirklich losgehen: Am 27. Juli will Hetzer in Berlin, am Brandenburger Tor, starten. Dann liegen 58 Länder und 95.000 Kilometer vor ihr. Wenn alles gut geht, kehrt sie erst zwei Jahre später wieder nach Deutschland zurück.

Mehr als 200 Rallyes gefahren

Zum Abschied winkende Fans werden sich zuhauf einfinden, denn in Berlin ist "Heidi", wie sie sich nennen lässt, eine Legende. Die gelernte Kfz-Mechanikerin hat nicht nur 40 Jahre lang das von ihrem Vater übernommene Autohaus "Opel Hetzer" geleitet. Sie fuhr auch mehr als 200 Rallyes und heimste dafür 150 Preise ein.

Ein weiterer Pokal winkt diesmal nicht, Durchkommen heißt die Devise nach historischem Vorbild. "Mich fasziniert seit langem schon Clärenore Stinnes", sagt Hetzer. Die deutsche Rennfahrerin (1901–1990) umrundete von 1927 bis 1929 in einem Adler Standard 6 die Welt. Allerdings war sie damals rund 50 Jahre jünger als Hetzer.

Eine Reise, wie Hetzer sie nun vorhat, macht man am Anfang eines Lebens oder am Ende. Am Anfang hat die resolute Berlinerin immer nur gearbeitet, in der Mitte auch, also hat sie nur noch jetzt Gelegenheit. Manchmal hat sie nicht mehr geglaubt, dass es eines Tages losgeht. Ein Jahr haben die Vorbereitungen gedauert. Versicherungen, Genehmigungen, Visa, Impfungen, Fährtickets mussten organisiert werden, damit Heidi und Hudo auf Fahrt gehen können.

Der Begleiter muss ihr Tempo schaffen

Drei Länder – das weiß sie jetzt schon – wird Heidi Hetzer nur mit offiziellen Begleitern an ihrer Seite durchqueren dürfen: Turkmenistan, Iran und China.

Apropos Begleiter: Die 77-Jährige fährt nicht allein. Eigentlich hätte ein 65-jähriger Herr neben ihr im US-Auto mit den acht Zylindern und den 60 PS sitzen sollen. Aber dem ist der Rummel zu groß geworden, er bekam mit dem Rücken Probleme und sprang ab. Eine Woche hat Hetzer "geheult" und sich danach von der Berliner Presse helfen lassen. Diese bot die ungewöhnliche Mitfahrgelegenheit an, 100 Interessenten meldeten sich. Ausgewählt hat Hetzer einen 24-Jährigen, zu dem sie gleich einen so guten Draht wie zu ihren vier Enkeln hatte. Seine Identität hält sie geheim, sonst wird das wieder "nüscht", wie man in Berlin sagt.

Dass der junge Mann bisher keinen Führerschein hatte und diesen jetzt erst macht, stört Hetzer nicht: "Fahren kann ich ja selbst, ich will ohnehin nicht, dass mir wer ins Lenkrad greift." Wichtiger ist, dass ihr Begleiter fünf Sprachen spricht, aus gutem Hause kommt und sich in der digitalen Welt bestens auskennt.

Leichtes Gepäck

Das Kommando über die staubigen Straßen und steinigen Wege, die vor dem ungleichen Duo liegen, übernimmt ohnehin Hetzer selbst. Maximal 300 Kilometer am Tag will sie zurücklegen, vieles ansehen und natürlich mit den Menschen vor Ort ins Gespräch kommen.

Sie selbst ist übrigens bei dieser Reise mit dem Gepäck recht sparsam, denn Hudo, der alte Herr, hat ungleich mehr Ansprüche. Benzinkanister, Ersatzreifen, Ersatzbremsbelege, Werkzeuge für deutsche und englische Gewinde müssen mit. Daheim in Berlin hortet Hetzers Team zudem jede Menge Brauchbares, was der reiselustigen Seniorin jederzeit nachgeschickt werden kann.

Sie selbst hat sich nur einen neuen Fahrersitz gegönnt, der Originalsitz war zu unbequem. Angst, dass was passiert, hat sie nicht: "Ich bin freundlich, was soll schon sein? Und Hudo kann keiner stehlen, der ist doch viel zu auffällig." (Birgit Baumann, DER STANDARD, 12.7.2014)

Link

Heidi Hetzers Blog: heidi-um-die-welt.com

  • Heidi Hetzer (77) ist in ihrem Leben schon viele Rennen gefahren.
    foto: picturedesk / ullstein bild – kasperski

    Heidi Hetzer (77) ist in ihrem Leben schon viele Rennen gefahren.

  • Ihr  größtes Abenteuer startet die Berlinerin jetzt mit einem blauen Hudson, den sie liebevoll "Hudo" nennt.
    foto: apa/epa/stephanie pilick

    Ihr größtes Abenteuer startet die Berlinerin jetzt mit einem blauen Hudson, den sie liebevoll "Hudo" nennt.

  • Es geht um die ganze Welt.
    foto: dpa/gero breloer

    Es geht um die ganze Welt.

  • Am 29. Juli nachmittags macht Heidi Hetzer mit Hudo im Wiener Novomatic Forum Station.
    foto: apa/epa/hannibal hanschke

    Am 29. Juli nachmittags macht Heidi Hetzer mit Hudo im Wiener Novomatic Forum Station.

Share if you care.