Argentinien sucht Gespräch mit USA

8. Juli 2014, 06:24
4 Postings

Wirtschaftsminister Axel Kicillof reiste persönlich nach New York - Weiterhin kein direkter Kontakt zu Hedgefonds

New York - Die drohende Staatspleite vor Augen hat eine argentinische Regierungsdelegation erste Gespräche in den USA aufgenommen. Die Gruppe unter Führung von Wirtschaftsminister Axel Kicillof traf sich am Montag in New York mit einem gerichtlich bestellten Schlichter, der in dem Schuldenstreit zwischen dem Land und US-Hedgefonds vermitteln soll.

Das mehrstündige Gespräch sei mit "Offenheit" geführt worden, erklärte der Vermittler Daniel Pollack anschließend in einer kurzen Mitteilung. Er sei Ende vergangener Woche auch mit den Vertretern der Hedgefonds zusammengekommen. Die wichtigsten Themen seien erkannt worden, und beide Seiten hätten sich bereit erklärt, weiter an den Gesprächen teilzunehmen.

Kläger fordern 1,5 Milliarden Dollar

Der Hedgefonds NML Capital und andere Kläger fordern von Argentinien die Zahlung von 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Mrd. Euro) an Anleihen, die nicht in die Umschuldungen der argentinischen Staatspleite von 2001 eingegangen sind. Der ganze Fall spielt sich vor einem US-Gericht ab, weil Argentinien seine Schuldpapiere nach US-Recht ausgegeben hatte und die Zahlungen über eine New Yorker Bank laufen.

Kicillof habe Pollack klargemacht, dass das Urteil des New Yorker Richters Thomas Griesa in seiner aktuellen Auslegung für Argentinien nicht ausführbar sei, hieß es am Montagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums in Buenos Aires. Es sei notwendig, die von dem Richter blockierten Überweisungen an die Gläubiger der argentinischen Umschuldungen freizugeben, um unter gerechten Bedingungen den Dialog fortführen zu können.

Argentinien könnte als Pleitestaat gelten

Wenn das Geld nicht bis Ende Juli bei diesen Gläubigern ist, könnten die großen Ratingagenturen dies als Zahlungsausfall werten. Argentinien würde als Pleitestaat gelten, obwohl die Regierung über genügend Mittel verfügt, ihre Schulden zu begleichen.

"Unser Unternehmen könnte davon überzeugt werden, Argentinien mehr Zeit zu gewähren", schrieb Hedgefonds-Manager Jay Newman in einem Gastbeitrag für die "Financial Times". Die Regierung müsse aber "konkrete und ernsthafte Schritte unternehmen, um ihre rechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen", schränkte er ein. Als Bezahlung würde sein Hedgefonds Elliott, zu dem auch NML Capital gehört, auch neue Anleihen und andere Finanzinstrumente akzeptieren.

Die Auseinandersetzung ist für Argentinien gefährlich, weil auch andere Gläubiger höhere Forderungen geltend machen könnten als im Schuldenschnitt der Jahre 2005 und 2010 vereinbart. Die Regierung in Buenos Aires fürchtet dann die tatsächliche Zahlungsunfähigkeit. Nach Angaben der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg wollten andere Besitzer argentinischer Anleihen am Montag diskutieren, ob sie kooperieren sollten.

Die Börse in Buenos Aires reagierte gelassen auf den Beginn der Gespräche in New York. Der Merval-Index stieg am Montag marginal um 0,12 Prozent. (APA, 8.7.2014)

Share if you care.