Sektenarzt der Colonia Dignidad soll in Deutschland in Haft

7. Juli 2014, 16:07
12 Postings

Deutsche Staatsanwaltschaft: "Grundsätzlich ist das möglich"

Santiago de Chile/Krefeld - Der ehemalige Sektenarzt der "Colonia Dignidad" in Chile, Hartmut Hopp, soll seine Strafe auf Antrag der chilenischen Justiz in Deutschland verbüßen. Hopp war in Chile wegen Beihilfe zum Kindesmissbrauch zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, hatte sich aber nach Deutschland abgesetzt. Der Oberste Gerichtshof Chiles beschloss nun einstimmig, die Haftvollstreckung in Deutschland zu beantragen.

"Grundsätzlich ist das möglich", sagte ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft am Montag. Bei einem solchen Antrag werde geprüft, ob das Urteil bestimmten rechtlichen Mindeststandards entspricht. Es zeichne sich bereits ab, dass die Verteidigung von Hopp "eine Vielzahl von Einwendungen" vorbringen werde. Letztlich müsse auch die deutsche Regierung der Haftvollstreckung in Deutschland zustimmen.

Fünf Jahre Haft

Der in Krefeld lebende Mediziner war in Chile in Abwesenheit wegen Sexualverbrechen an Kindern zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Auslieferungsantrag scheiterte, weil Deutsche nicht ins Ausland ausgeliefert werden dürfen.

Hopp war 2011 nach einer nicht rechtskräftigen Verurteilung aus Chile nach Deutschland geflohen. Zwei Jahre später wurde das Urteil gegen Hopp wegen Beihilfe zum Kindesmissbrauch in 16 Fällen bestätigt. Weitere vier verurteilte Deutsche sitzen ihre Haftstrafe in Chile ab.

Hopp war die rechte Hand des 2010 verstorbenen Sektenführers Paul Schäfer, der 2006 wegen Kindesmissbrauchs in Chile zu 20 Jahren Haft verurteilt worden war. In der "Colonia Dignidad", etwa 350 Kilometer südlich von Santiago de Chile, wurden während der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet politische Häftlinge gefoltert.  (APA, 7.7.2014)

Share if you care.