Ungarn: Neue Werbesteuer reduziert Gewinn von RTL

7. Juli 2014, 10:45
52 Postings

Höhe der Abschreibung auf Ungarntochter wird erst ermittelt

München/Budapest/Luxemburg - Die umstrittene Steueränderung für Werbe- und Medienunternehmen in Ungarn schlägt auf den Gewinn von Europas größtem privatem Fernsehkonzern RTL durch. Der Nettogewinn der Gruppe im Gesamtjahr werde durch die Steuer negativ beeinflusst, teilte die im Nebenwerteindex MDax notierte Tochter des deutschen Medienkonzerns Bertelsmann am Montag mit.

RTL erwarte für seine Ungarntochter eine zusätzliche Steuerlast in Höhe des bisherigen Betriebsgewinns und eine Firmenwertabschreibung. Die Höhe der Abschreibung werde noch ermittelt und solle mit den Halbjahreszahlen am 21. August bekanntgegeben werden.

Das Ungarngeschäft zählt zu den kleinen Unternehmensteilen von RTL. Die Gruppe schrieb im vergangenen Jahr einen Umsatz von 5,9 Mrd. Euro und einen Betriebsgewinn (Ebita) von 1,2 Mrd. Euro. In Ungarn erwirtschaftete der Konzern mit Erlösen von 100 Mio. Euro einen Betriebsgewinn von 15 Mio. Euro.

RTL Hungary hatte der Regierung vorgeworfen, das Unternehmen mit der Änderung einer Werbesteuer zu zerstören und damit die Pressefreiheit abzuschaffen. Medien und Werbeunternehmen in dem Land hatten bereits gegen die Steuer in ihrer bisherigen Form protestiert und erklärt, ihnen drohe die Insolvenz. Ministerpräsident Viktor Orban steht unter anderem wegen seiner Medienpolitik in der Kritik seiner EU-Kollegen sowie ausländischer Investoren. (APA/Reuters, 7.7.2014)

Share if you care.