VCÖ warnt: Online-Bestellungen sorgen für mehr Verkehr

7. Juli 2014, 09:55
121 Postings

Verkehrsclub will neutrale Paketstationen nach schwedischem Vorbild

Für den bequemen Einkauf im Internet bezahlt die Umwelt einen hohen Preis, warnt der VCÖ. "Der Online-Handel verändert die Verkehrsflüsse. Anstatt Verkehr zu vermeiden, indem Einkaufsfahrten wegfallen, kommt es unter derzeitigen Rahmenbedingungen zu einer Verkehrszunahme", so VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen.

Vor allem vier Faktoren erhöhten im Zusammenhang mit dem Internet-Einkauf das Verkehrsaufkommen: Die fehlende Bündelung des gesamten Lieferverkehrs, die hohe Rate an Retoursendungen, teilweise zusätzliche lange Abholwege, wenn Kundinnen und Kunden bei der Zustellung nicht zu Hause sind und die meist fehlende Möglichkeit für die Kunden, bei der Bestellung eine umweltfreundliche Zustellung auszuwählen.

Umweltgütesiegel gefordert

"Hier ist der Gesetzgeber gefordert, dass Kundinnen und Kunden diese Wahlmöglichkeit bei Online-Bestellungen erhalten. Zudem sollte ein Umweltgütesiegel für Transportdienstleistungen geschaffen werden. Das nützt auch jenen Transportunternehmen, die sich um eine Ökologisierung ihres Fuhrparks bemühen", betont Rasmussen.

Zudem setzt sich der VCÖ für neutrale Paketstationen nach schwedischem Vorbild ein. Während in Österreich jedes Transportunternehmen unterschiedliche Standorte für die Paketabholung hat (wenn der Kunde nicht zu Hause ist), gibt es in Schweden gemeinsame Paketstationen. (APA, derStandard.at, 7.7.2014)

Links:

VCÖ

  • Der VCÖ kritisiert Verkehrsbelastung durch Online-Bestellen. Weltweit ist UPS der größte Auslieferer
    foto: reuters/mcdermid

    Der VCÖ kritisiert Verkehrsbelastung durch Online-Bestellen. Weltweit ist UPS der größte Auslieferer

Share if you care.