Videobotschaft: Neymars Traum ist "noch nicht vorbei"

5. Juli 2014, 21:56
106 Postings

Verletzter Brasilien-Star verließ WM-Camp der Selecao - Zuniga weist Vorwürfe von sich: "War keine böse Absicht"

Rio de Janeiro - Die Hiobsbotschaft vom WM-Aus für Superstar Neymar hat im Land des WM-Gastgebers einen Schockzustand ausgelöst. Der verletzte Superstar traut seinen Mitspielern aber auch ohne seine Tore den WM-Titel zu. "Mein Traum als Spieler ist ein WM-Finale, aber der Traum vom WM-Titel ist noch nicht vorbei", meldete der 22-jährige sich in einer Videobotschaft für den brasilianischen Fußballverband zu Wort.

"Es fehlen noch zwei Spiele, und ich bin sicher, dass meine Teamkollegen alles tun werden, um diesen Pokal zu heben", erklärte Neymar. Am Samstagnachmittag (Ortszeit) hatte der Offensivspieler des FC Barcelona das WM-Trainingslager der Selecao in Teresopolis in einem Hubschrauber verlassen, nun soll er sich im Kreis seiner Familie erholen. Neymar hatte sich beim 2:1-Viertelfinalsieg gegen Kolumbien einen Wirbelbruch zugezogen und fällt daher für das Halbfinale gegen Deutschland und den Rest des Turniers aus.

Zuniga "hatte keine böse Absicht"

"Ich bin bekümmert über diese Situation, die sich aus einer normalen Aktion im Spiel ergeben hat", schrieb Kolumbiens Juan Zuniga bei Instagram. Es sei von seiner Seite "keine böse Absicht, Bosheit oder Unüberlegtheit" gewesen. "Ich bewundere, respektiere dich und erachte dich als einen der besten Spieler der Welt." Er wünschte Neymar eine schnelle Rückkehr auf den Platz. Zuniga hatte den 22-Jährigen in der 86. Minute in einem Zweikampf mit dem Knie am Rücken getroffen.

In heller Aufregung verbreiteten die brasilianischen Reporter die Hiobsbotschaft im ganzen Land: "Neymar esta fora da copa!" - Neymar ist raus aus der WM. "Neymar hat einen Bruch des dritten Lendenwirbels", sagte Rodrigo Lasmar, einer der Mannschaftsärzte der Selecao. Es sei keine ernsthafte Fraktur und auch keine schwierige Behandlung. Aber es werde einige Wochen dauern, bis Neymar seine volle Bewegungsfähigkeit wiedererlangt habe: "Er wird nicht binnen einer Woche genesen."

Entgleisungen im TV

Das Foul an Neymar löste zugleich eine heftige Debatte über die Schiedsrichterleistung aus. Brasiliens WM-Rekordtorschütze Ronaldo fand deutliche Worte: "Es gab eine Absicht von dem kolumbianischen Spieler, Schaden zu verursachen. Ich glaube, es war sehr gewalttätig." Brasiliens bekanntester TV-Kommentator Galvao Bueno sprach von einer "Aggression" Zunigas und einem "kriminellen Vorgang".

Der Kolumbianer versicherte aber: "Als ich da reingegangen bin, habe ich an nichts Böses gedacht. Ich hoffe, dass er sich mit Gottes Hilfe wieder erholt." Zuniga sei kein schlechter Kerl, meinte Brasiliens Kapitän Thiago Silva. "Ich kenne ihn aus der italienischen Meisterschaft. Was ich aber glaube, ist, dass es leichtfertig war", sagte Silva und räumte ein: "Wir sind sehr von Neymar abhängig, Neymar macht den Unterschied bei uns aus." (red/APA, 5.7.2014)

  • Artikelbild
    foto: brasilianischer fußballverband
  • confederação brasileira de futebol

    "Das ist ein harter Moment und es ist schwer, meine Gedanken auszudrücken. Ich werde so bald es geht wieder am Feld zurück sein. Danke für eure Unterstützung und Zuneigung, Mein Traum ist noch nicht vorbei, auch wenn er unterbrochen wurde. Ich wollte Weltmeister werden und bin sicher, meine Partner können diesen Traum noch erfüllen. Ein anderer Traum war, in einem WM-Finale zu spielen. Das werde ich diesmal nicht machen können. Ich bin sicher, meine Kollegen werden gewinnen und mit mir gemeinsam Weltmeister sein." (Ungefähre Übersetzung)

Share if you care.