Cavendish droht nach Sturz das Aus - Kittel voran

5. Juli 2014, 18:07
44 Postings

Auftakt wie im Vorjahr an den Deutschen  - Eisel nicht in Top 15

Der Deutsche Marcel Kittel hat wie im Vorjahr den Auftakt der Tour de France gewonnen. Der 26-Jährige aus dem Giant-Team triumphierte auf der 1. Etappe in Großbritannien von Leeds nach Harrogate im Sprint vor dem Slowaken Peter Sagan und dem Litauer Ramunas Navardauskas. Der britische Hoffnungsträger Mark Cavendish kam kurz vor dem Ziel zu Sturz und verletzte sich an der rechten Schulter. Eine Schultereckgelenksverrenkung und mehrere Bänderrisse legen das frühe Aus des 29-jährigen nahe.

"Ich bin enttäuscht. Es war mein Fehler, ich werde mich bei nächster Gelegenheit bei Simon Gerrans entschuldigen. Ich habe eine Lücke gesucht, doch es war keine da. Für die Fans, die zu meiner Unterstützung gekommen sind, tut es mir leid", sagte Cavendish.  Dennoch ließ er die Teilnahme an der 2. Etappe offen. Die Entscheidung werde erst am Renntag fallen, hieß es in einer Mitteilung des Rennstalles.

Bernhard Eisel, der einzige Österreicher im Feld der Frankreich-Radrundfahrt, wurde zeitgleich 108. Am Sonntag wird die Tour mit einer weiteren Etappe in der Heimat von Eisels Sky-Teamkollegen Christopher Froome fortgesetzt. Der Titelverteidiger belegte auf dem ersten Teilstück, das entlang der gesamten Strecke und besonders bei den Bergwertungen von Zuschauermassen gesäumt wurde, Platz sechs.

Start in Leeds

Die 190,5 Kilometer lange Etappe war in Leeds gestartet worden, nachdem Herzogin Kate im Beisein ihres Mannes Prinz William und Prinz Harry vor dem Harewood House symbolisch das Startband durchtrennt hatte. Später nahm das Paar auch die Siegerehrung vor. Der Abschnitt wurde lange Zeit vom deutschen Oldie Jens Voigt geprägt. Der 42-Jährige hatte sich zunächst gemeinsam mit zwei Franzosen abgesetzt und versuchte es später auf eigene Faust. Der Trek-Profi, der seine 17. Tour bestreitet, wurde nach dem Gewinn von zwei Bergwertungen rund 60 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Als Belohnung für die Solofahrt durfte er sich am Ende des Tages aber das gepunktete Bergtrikot überstreifen lassen.

Nach dem Zusammenschluss gab es zunächst keine Attacken mehr, bis Fabian Cancellara einen Kilometer vor dem Ende in einem Bergaufstück angriff. Der Schweizer wurde von den Sprintern aber rechtzeitig wieder gestellt. 250 Meter vor dem Ziel touchierte dann der 25-fache Etappensieger Cavendish mit einem Konkurrenten und kam wie zwei andere Fahrer zu Sturz. Erst Minuten später rollte Cavendish mit verzweifeltem Gesichtsausdruck und angewinkeltem Arm über die Linie.

Ob der Sprintstar von der Isle of Man am Sonntag zur 2. Etappe über 201 km von York nach Sheffield antreten kann, war zunächst nicht klar. Ein bei solchen Stürzen oftmals auftretender Schlüsselbeinbruch ist nicht unwahrscheinlich. Unsicher ist auch, ob Kittel sein Gelbes Trikot auf der schweren Sonntag-Etappe mit neun Bergwertungen verteidigen kann. Im Vorjahr hatte er insgesamt vier, darunter das erste und letzte Teilstück, für sich entschieden. (sid/APA, 5.7.2014)

Radsport-Ergebnisse von der 101. Tour de France vom Samstag in Großbritannien:

1. Etappe, Leeds - Harrogate (190,5 km): 1. Marcel Kittel (GER) Giant 4:44:07 Std. - 2. Peter Sagan (SVK) Cannondale - 3. Ramunas Navardauskas (LIT) Garmin - 4. Bryan Coquard (FRA) Europcar - 5. Michael Rogers (AUS) Tinkoff-Saxo - 6. Chris Froome (GBR) Sky - 7. Alexander Kristoff (NOR) Katjuscha - 8. Sep Vanmarcke (BEL) Belkin - 9. Jose Joaquin Rojas (ESP) Movistar - 10. Michael Albasini (SUI) Orica, alle gl. Zeit. Weiter: 108. Bernhard Eisel (AUT) Sky gl. Zeit.

Gesamtwertung identisch mit Tagesklassement

  • Cavendish am Boden.
    foto: apa/ap/cipriani

    Cavendish am Boden.

Share if you care.