US-Pharmakonzerne sollen künftig die Nebenwirkungen von Medikamenten twittern 

5. Juli 2014, 17:11
5 Postings

US-Behörde sieht für Unternehmen Social Media Guidelines vor, die auch für Wikipedia und Blogger gelten sollen 

Die US-Behörde FDA hat Social Media Guidelines vorgeschlagen, die vorsehen, dass US-Pharmakonzerne künftig die positiven und negativen Wirkungen ihrer Medikamente twittern. Diese Guidelines sind zwar vorerst unverbindlich, sämtliche Haupt- und Nebeneffekte für ein Arzneimittel müssen in einem Tweet Platz finden - also auf 140 Zeichen beschränkt werden. Sollte dies nicht möglich sein, darf das Unternehmen das Produkt nicht auf Twitter bewerben.

Blogger und Wikipedia

Vonseiten der US-Pharmakonzerne hält sich die Begeisterung über den Vorschlag in Grenzen, so wurde der FDA vorgeworfen, dass dadurch die Redefreiheit eingeschränkt wird. Die Firmen werden bei TV-Werbung bereits dazu gezwungen, sämtliche Nebeneffekte aufzuzählen. Die neuen Guidelines würden über Twitter hinausgehen und auch bei Bloggern und Wikipedia Anwendung finden. Bei der freien Online-Enzyklopädie müssen die Nebenwirkungen bei den Einträgen ebenso aufgezählt werden. Sollte der Vorschlag angenommen werden, würde die Guidelines bereits innerhalb 90 Tage in Kraft treten. (red, derStandard.at, 05.07.2014)

Share if you care.