Oberösterreich: Katze verendet in Marderfalle

5. Juli 2014, 16:52
269 Postings

Ein Pensionist hat in Stadl-Paura eine Schlagfalle aufgestellt, der eine Katze zum Opfer fiel

Stadl-Paura - Ein 61-jähriger Pensionist hat in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) eine Schlagfalle aufgestellt, um einen Marder zu fangen. Statt der beabsichtigten Beute geriet aber eine Katze in das Fangeisen und verendete qualvoll. Der Mann wird wegen Tierquälerei und Übertretungen nach dem Jagdgesetz angezeigt, so die Polizei-Pressestelle OÖ.

Ein 66-Jähriger hatte seine seit zwei Tagen abgängige Katze gesucht und am Samstagvormittag tot in einem Maisfeld gefunden. Das Tier war mit beiden Hinterläufen in eine Falle geraten, von den Metallzähnen schwer verletzt worden und schließlich elend zugrunde gegangen. Der Besitzer erstattete Anzeige.

Als Fallesteller wurde ein 61-Jähriger ausgeforscht. Der Mann hatte das Fangeisen mit einer drei Meter langen Eisenkette an einem Pfosten an seiner Grundstücksgrenze befestigt und wollte damit einen Marder fangen. (APA, 5.7.2014)

  • Dieser Steinmarder ist vor Fallen geschützt, lebt er doch in einem Zoo.
    foto: epa/rehder

    Dieser Steinmarder ist vor Fallen geschützt, lebt er doch in einem Zoo.

Share if you care.