Mysteriöse "Cybersöldner“ attackieren Regierungen und Drogenringe 

4. Juli 2014, 10:50
1 Posting

Sicherheitsforscher von Kaspersky warnen vor "MiniDuke“-Hackerkollektiv 

Malware-Analysten der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky warnen vor einer "hochtalentierten" Gruppe an Hackern, die unter dem Namen "MiniDuke" Schadsoftware streuen und sensible Daten entwenden. Das Mysteriöse an dieser Gruppe: Es lässt sich nicht eindeutig zuordnen, in wessen Auftrag sie agieren. Denn laut Kaspersky nahmen die Hacker anfangs Regierungsstellen ins Visier, Mitte 2013 schwenkten sie jedoch auf Drogenhändler um.

Cyber-Söldner

Sicherheitsforscher gehen daher laut Guardian davon aus, dass es sich bei den MiniDukes um eine Gruppe von "Cyber-Söldner“ handle, deren Auftraggeber variierten. Die Angriffe gegen Drogenringe könnten etwa sowohl von rivalisierenden Organisationen als auch von Regierungsstellen bezahlt worden sein.

Aus Osteuropa

Anfang 2014 soll das Kollektiv wieder Regierungsstellen, etwa in Griechenland oder Aserbaidschan, ins Visier genommen haben. Die Gruppe dürfte aus Osteuropa agieren, so Kaspersky: Anzeichen dafür sind die Tageszeiten, in denen die Hacker aktiv sind, sowie kyrillische Zeichen im Code der Malware. (fsc, derStandard.at, 4.7.2014)

  • Die Gruppe soll von Osteuropa aus agieren und wechselnde Kunden haben
    foto: ap/goldman

    Die Gruppe soll von Osteuropa aus agieren und wechselnde Kunden haben

Share if you care.