Siemens-Chef macht VAI-Mitarbeitern Hoffnung

2. Juli 2014, 09:04
3 Postings

Mit Mitsubishi "idealen Partner gefunden" - Aufregung um verlorenen Alstom-Übernahmepoker habe sich gelegt

Wien/Linz/München - Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun sagt, die Aufregung um die Siemens-Niederlage gegen General Electric im Übernahmepoker von Alstom habe sich gelegt. "Die Übernahme des Gasturbinen-Geschäfts von Alstom hätte Siemens neue Marktchance eröffnet, das findet jetzt nicht statt", sagt er im "Kurier"-Interview . Den VAI-Mitarbeitern in Linz macht er indes Hoffnung.

In Sachen des Joint-Ventures von Siemens beim Anlagenbauer VAI mit Mitsubishi glaubt Hesoun, "den idealen Partner gefunden" zu haben. "Die Produktbereiche der beiden Unternehmen überlappen sich kaum, wir können die Stärken bündeln." Zwar spürten beide Unternehmen die Stahlkrise, aber die VAI könne "vom besseren Markt in Asien profitieren. Das erhöht die Chancen für den Standort Linz." Mit Mitsubishi könne Siemens den Bereich "wesentlich besser aufstellen als im Alleingang und das sichert auch die Arbeitsplätze ab".

"Pseudo-Energiewende" bei Kraftwerken

Die Umstrukturierung von Siemens von 16 auf 9 Divisionen ergebe Sinn. "Mit der Umstrukturierung bringen wir die operativen Divisionen näher an den Markt", hofft Hesoun im Gespräch mit der Zeitung.

Dass es im Energiebereich für Siemens Österreich im Vergleich zum Bahnsektor weniger Aufträge wegen geringer Investitionen gibt, führt der Manager im "Kurier" darauf zurück, dass im Bereich der Kraftwerke "die skurrile Situation der Pseudo-Energiewende wirkt". "Unsere Auftraggeber müssen neuwertige Kraftwerke bilanziell abschreiben. Das lässt die Investitionsfreude nicht unbedingt steigen. Es ist eine wirklich perverse Situation, dass wir die effizientesten Kraftwerke (Gaskraftwerke, Anm.) nicht betreiben, aber alte Kohlekraftwerke wieder anfahren." (APA, 2.7.2014)

Share if you care.