Suarez entschuldigt sich bei Chiellini

30. Juni 2014, 19:45
112 Postings

Stürmer will nie wieder beißen - Italiener für Reduktion der Sperre

Luis Suarez hat sich bei Giorgio Chiellini für seine Bissattacke beim WM-Spiel gegen Italien entschuldigt. Außerdem versprach der Angreifer via Twitter, dass derartige Ereignisse nicht wieder vorkommen. "Ich bedauere zutiefst, was passiert ist", schrieb Suarez am Montag. "Ich entschuldige mich bei Giorgio Chiellini und der ganzen Fußball-Familie."

Suarez war für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und vier Monate von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen worden. Außerdem muss er Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (82.000 Euro) bezahlen. Uruguay hatte Italien im letzten Gruppenspiel mit 1:0 besiegt und war dadurch ins Achtelfinale vorgestoßen. Dort kam mit einem 0:2 gegen Kolumbien das Aus.

In einer ersten Reaktion nach dem Vorfall hatte der Liverpool-Stürmer noch erklärt, er habe sein Gleichgewicht verloren und sei auf den Gegenspieler gefallen. Nun hörte sich das ganz anders an: "Die Wahrheit ist, dass mein Kollege Giorgio Chiellini eine Wunde davongetragen hat, die ich zu verantworten habe."

Sportlicher Chiellini, peinlicher Präsident

Chiellini hat sich nach der öffentlichen Entschuldigung von Suarez erneut für eine Reduzierung der ausgesprochenen Sperre stark gemacht. "Es ist alles vergessen. Ich hoffe, die FIFA wird deine Sperre verringern", twitterte der Italiener.

Zuvor waren in Uruguay die Wellen der Empörung hoch gegangen. Staatspräsident Jose Mujica meldete sich mit wüstesten Beschimpfungen in Richtung FIFA zu Wort. "Die FIFA ist ein Haufen alter Hurensöhne", wetterte er in einem Fernseh-Interview. Der Journalist fragte nach, ob er die Aussagen veröffentlichen dürfe. Mujica stimmte zu: "Von meiner Seite sicher."

Der Fußball-Weltverband reagierte am Montag gelassen auf die Entgleisungen. "Wir haben es in den Medien mitbekommen. Aber es gibt vonseiten der FIFA keinen Kommentar dazu", sagte eine Sprecherin. (APA/sid, 30.6.2014)

Share if you care.