Bezirksgesicht: Sophia aus Mariahilf

Blog30. Juni 2014, 19:12
5 Postings

Sophia ist eigentlich Deutsche, und doch schlägt ihr Herz ganz für Mexiko. "Es ist toll, es ist farbig, ich fühle mich in Mexiko zu Hause, das Lebensgefühl ist ganz anders", erzählt sie voller Überzeugung. Die 23-Jährige hat sich mit Freunden am Rande eines Baseballplatzes im zweiten Bezirk getroffen, um gemeinsam das Spiel gegen die Niederländer zu sehen. Hier treffen sich viele Mexikaner aus Wien.

Seit eineinhalb Jahren schon lebt Sophia in Österreich, Mexikaner kennt sie hier nur wenige, und obendrein gelte sie hier zuerst als Deutsche. In Mexiko ist sie aber Mexikanerin, erzählt sie. Dort lebte sie sieben Jahre lang mit ihren Eltern in der Mega-Metropole Mexiko-Stadt: "Es lebt sich dort wie auch anderswo, keine großen Unterschiede", sagt Sophia.

Ihre Schule schloss sie in Mexiko ab, ihr Studium fing sie auch dort an, ihre Partner-Uni aber liegt in Wien, deshalb machte sie die lange Reise nach Österreich, wo sie nun Wirtschaft und Interkulturelle Kommunikation studiert. Auch ihre Eltern sind beruflich wieder in Europa. Bald, sagt Sophia, möchte sie aber wieder in ihr Mexiko zurück, zumindest einmal auf Besuch zu alten Freunden. (Toumaj Khakpour, daStandard.at, 30.6.2014)

  • Artikelbild
    foto: khakpour
Share if you care.