Niederlande wollen von der Auslosung profitieren 

27. Juni 2014, 16:56
68 Postings

Auf dem Papier wäre für die Niederlande ein lockerer Weg ins Halbfinale vorgezeichnet. Arjen Robben tut freilich einen Teufel, Mexiko zu unterschätzen

Fortaleza - Ein Pech bei der Auslosung kann man den Niederländern nach dem Sieg in Gruppe B nicht nachsagen. Im Achtelfinale trifft die Elftal am Sonntag (18 Uhr MESZ) in Fortaleza auf Mexiko. Als mögliche Viertelfinalgegner stehen Costa Rica oder Griechenland zur Auswahl. "Wir haben uns selbst in diese gute Position gebracht. Jetzt sollten wir auch davon profitieren", sagte Arjen Robben. Zunächst gilt der Fokus des unterlegenen WM-Finalisten von 2010 in Südafrika aber El Tri. "Wir dürfen uns nicht mit anderen Spielen beschäftigen. Das ist eine Falle", sagte Robben. Andererseits lässt der Stürmer dann doch den Blick in die Ferne schweifen: "Wenn wir gegen Mexiko gewinnen, dann ist ein WM-Finale wieder möglich. Das muss uns bewusst sein."

Die Mexikaner überzeugten in der Brasilien-Gruppe A, sie landeten nur wegen der schlechteren Tordifferenz hinter dem WM-Gastgeber. Verlassen konnten sich die Mexikaner auf Goalie Guillermo Ochoa, der mit tollen Paraden ein Unentschieden gegen die Seleção sicherte und auch sonst ein famoser Rückhalt war. Erst einen Treffer musste der 28-Jährige aus Guadalajara hinnehmen.

Konstante der Bank

Die große Konstante, weil ständig unberechenbar, ist Trainer Miguel Herrera. Er gibt gerne den Popocatépetl an der Seitenoutlinie, hat bei der WM aber auch bewiesen, dass er seine Truppe hervorragend eingestellt hat. Die Niederländer sieht Herrera als Favorit, aber nicht als unschlagbar an. "Wir wollen sie körperlich beherrschen. Unsere beste Waffe ist der physische Zustand unseres Teams." Dieser dürfte bei prognostizierten 30 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit im Estádio Castelão zu Fortaleza kein unwesentlicher Vorteil sein. Herrera muss Jose Juan Vazquez vorgeben, er fehlt wegen einer Gelbsperre. Für ihn dürfte Routinier Carlos Salcido werken.

Niederlands Coach Louis van Gaal hat Torjäger Robin van Persie nach seiner abgesessenen Gelbsperre wieder zur Verfügung. Nur der Einsatz von Verteidiger Bruno Martins wackelt, für ihn könnte der gelernte Stürmer Dirk Kuyt in der Defensive aufgestellt werden - und seinen 100. Länderspieleinsatz feiern.

Offensivmann Wesley Sneijder hält bei 102 Einsätzen. Der Routinier wartet noch auf seinen ersten WM-Treffer in Brasilien, allerdings fühlt sich der Freistoßspezialist auch gehandicapt. Den Einsatz des Freistoßsprays bezeichnete Sneijder als "mentales Hindernis". (krud, sid, DER STANDARD, 28./29.062014)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen:

Niederlande - Mexiko (Sonntag, 18.00 Uhr MESZ, Fortaleza, Estadio Castelao, SR noch nicht bekannt)

Niederlande: 1 Cillessen - 7 Janmaat, 2 Vlaar, 3 De Vrij, 5 Blind, 15 Kuyt - 6 De Jong, 10 Sneijder, 20 Wijnaldum - 9 Van Persie, 11 Robben

Ersatz: 22 Vorm, 23 Krul - 4 Martins Indi, 12 Verhaegh, 13 Veltman, 14 Kongolo, 8 De Guzman, 16 Clasie, 21 Depay, 17 Lens, 19 Huntelaar

Es fehlt: 18 Fer (leichter Muskelfaserriss im Oberschenkel)

Teamchef: Louis van Gaal

Mexiko: 13 Ochoa - 22 Aguilar, 2 Rodriguez, 4 Marquez, 15 Moreno, 7 Layun - 6 Hector Herrera, 3 Salcido, 18 Guardado - 10 Dos Santos, 19 Peralta

Ersatz: 1 Corona, 12 Talavera - 5 Reyes, 16 Ponce, 8 Fabian, 17 Brizuela, 20 Aquino, 21 Pena, 9 Jimenez, 11 Pulido, 14 J. Hernandez

Es fehlt: 23 Vazquez (gesperrt)

Teamchef: Miguel Herrera

  • Mexikos Goalie Guillermo Ochoa war in den drei Vorrundenpartien  überragend. Nun will er auch Arjen Robben, Robin van Persie und den  anderen Niederländern den Nerv ziehen.
    apa/epa/munoz

    Mexikos Goalie Guillermo Ochoa war in den drei Vorrundenpartien überragend. Nun will er auch Arjen Robben, Robin van Persie und den anderen Niederländern den Nerv ziehen.

Share if you care.