Präsidentschaftskandidat Abdullah führte Protestmarsch in Kabul an

27. Juni 2014, 12:57
1 Posting

Tausende demonstrieren gegen angebliche Wahlfälschung

Kabul - Der afghanische Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah hat am Freitag in der Hauptstadt Kabul einen Protestzug tausender Demonstranten gegen die angebliche Fälschung der Stichwahl zum Präsidentenamt Mitte Juni angeführt. "Tod Ashraf Ghani! Tod der Wahlkomission!", rief die Menge mit Blick auf Abdullahs Rivalen.

Abdullah wirft dem früheren Finanzminister Ghani, dem scheidenden Präsidenten Hamid Karzai und der Wahlkommission vor, die zweite Runde der Präsidentschaftswahl am 14. Juni zu seinen Ungunsten manipuliert zu haben.

Der frühere Außenminister Abdullah war als Favorit in die Abstimmung gegangen, nachdem er in der ersten Runde mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz gelandet war. Berichten zufolge liegt er bei der Auszählung der Stimmen nun aber deutlich hinter Ghani.

Angesichts der Proteste von Abdullahs Anhängern und seiner Weigerung, weiter mit der Wahlkommission zu kooperieren, wächst die Sorge vor einer politischen Krise in dem Land, das sich mit dem anstehenden Abzug der ausländischen Truppen an einem wichtigen Punkt befindet.

Der UN-Missionsleiter in Afghanistan, Jan Kubis, äußerte sich besorgt über "wachsende Spannungen" und eine zunehmende ethnische Rhetorik und warnte vor einem Abgleiten der Proteste in Gewalt. Während Ghani vor allem unter den Paschtunen im Süden und Osten des Landes Rückhalt findet, wird Abdullah vorwiegend von den Tadschiken und anderen ethnischen Minderheiten im Norden und Westen unterstützt. Das vorläufige Wahlergebnis soll am kommenden Mittwoch bekannt gegeben werden, das Endergebnis folgt nach Prüfung eventueller Beschwerden am 22. Juli. (APA, 27.6.2014)

Share if you care.