Korsische Nationalisten wollen Waffen niederlegen

25. Juni 2014, 19:07
31 Postings

Gruppe FLNC kündigt Ende des Kampfes im Untergrund gegen den französischen Staat an

Ajaccio - Die wichtigste Untergrundgruppe der korsischen Nationalisten will ihren bewaffneten Kampf gegen den französischen Staat beenden: Die Nationale Befreiungsfront Korsikas (FLNC) kündigte am Mittwoch in einer Erklärung an, dass sie die Waffen niederlegen und nach und nach aus dem Untergrund kommen werde.

Sie habe "einseitig beschlossen, einen Prozess der Entmilitarisierung in Gang zu bringen" - "ohne Vorbedingung und ohne jegliche Zweideutigkeit". Korsika wird seit Jahrzehnten von Attentaten erschüttert. Dahinter stehen teils Gruppen gewaltbereiter Nationalisten, die für die Unabhängigkeit von Frankreich sind.

Die FLNC, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 1976 in mehrere Strömungen aufgespalten hat, bekannte sich in den vergangenen Jahren etwa zu Anschlägen auf Zweitwohnsitze auf der Insel. In der nun veröffentlichten, 14-seitigen Erklärung begrüßte die Organisation die letzten Beschlüsse des korsischen Parlaments, darunter die Zustimmung zu einem Einwohnerstatut, das gegen die Immobilienspekulation gerichtet ist.

Zuletzt hatte Korsika vor allem mit einer Mordserie für Schlagzeilen gesorgt, der Ende 2012 auch ein prominenter Anwalt und ein Handelskammerpräsident zum Opfer fielen. Die Regierung in Paris machte vor allem mafiöse Kreise auf Korsika, die in Geschäfte mit Drogenhandel oder Immobilienspekulation verwickelt sind, für diese Bluttaten verantwortlich. Die Regierung beschloss daraufhin ein Maßnahmenpaket gegen die Bandenkriminalität.

  • FLNC-Pressekonferenz in Ajaccio (Archivbild)
    foto: apa/epa/afp

    FLNC-Pressekonferenz in Ajaccio (Archivbild)

Share if you care.