Die jährliche Suche nach dem besten schlechten Text

25. Juni 2014, 17:20
20 Postings

Dienstagnacht lasen zehn Autoren bewusst "schlecht" geschriebene Texte

Villach - Wenn Literaturwettbewerbe Gutes bewerten, muss auch das Gegenteil möglich sein. Schließlich gibt es dort, wo Licht ist, immer auch Schatten.

So alberte das Villacher Kunstkollektiv WortWerk stets, wenn am anderen Ende des Wörthersees in Klagenfurt die "Tage der deutschen Literatur" (vulgo: Bachmann-Preis) begannen. Vor neun Jahren hob man dann das Gegenmodell aus der Taufe: Die "Nacht der schlechten Texte". Die ist mittlerweile Kult: Kurt Palm, Franzobel oder Karl Ferdinand Kratzl waren schon Juroren. Und Dienstagnacht lasen zehn Autoren bewusst "schlecht" geschriebener Texte (aus 400 Einsendungen); launig - aber keineswegs auf Villacher-Fasching-Niveau. Moderator Gerhard Ruiss (Chef der IG Autoren) haderte, ob Gut-Schlechtes langweilen muss oder unterhalten darf.

Die in Wien lebende Siegerin Anna Gräsel ließ Chefjurorin Doris Moser (Germanistin an der Uni Klagenfurt) schmunzeln: Recht Ähnliches käme mitunter auch "drüben" - beim Bachmann-Preis. (red, DER STANDARD, 26.6.2014)

  • Anna Gräsel schrieb den schlechtesten Text.
    foto: ttor

    Anna Gräsel schrieb den schlechtesten Text.

Share if you care.