Demonstranten errichten Protestcamp in Sao Paulo

Video25. Juni 2014, 15:25
11 Postings

Obdachlosenbewegung fordert mehr Wohnungen

Sao Paulo - Mitglieder der Bewegung obdachloser Arbeiter (MTST) haben in der WM-Stadt Sao Paulo vor dem Sitz des Stadtparlamentes für den Bau von mehr Wohnungen demonstriert. Sie zogen am Dienstag mit Fahnen und Bannern vor das Gebäude und kündigten an, so lange dort zu campieren, bis entsprechende Bestimmungen in einem Stadtentwicklungsplan verabschieden worden seien.

storyful, instagram/elainerocha10
Dieses Video zeigt die obdachlosen Arbeiter (MTST) beim Protestzug am 24. Juni.

Die Polizei war im Einsatz. Die Demonstration verlief bis zum Abend friedlich. Die Veranstalter sprachen von mehreren tausend Teilnehmern, die Polizei nur von rund 1.000.

Bei einer anderen  Demonstration in Sao Paulo kam am Donnerstagabend zu Ausschreitungen. Einige Teilnehmer warfen Schaufenster ein, legten Feuer, verwüsteten Bankfilialen und beschädigten Autos. Die Polizei setzte Tränengas ein. Berichte über Verletzte lagen zunächst vor.

Die Ausschreitungen ereigneten sich, während etwa 25 Kilometer entfernt in einem anderen Teil Sao Paulos das Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft zwischen England und Uruguay stattfand. Der Protestmarsch mit etwa 1300 Teilnehmern hatte friedlich begonnen. Die Demonstranten wollten damit an eine Aktion erinnern, mit der vor einem Jahr Fahrpreiserhöhungen im Nahverkehr verhindert wurden. Bei der Demonstration waren vereinzelt Slogans gegen die WM zu hören.

Die MTST organisierte bereits mehrere Protestmärsche im Vorfeld der WM, die sich gegen Immobilienspekulationen und überteuerte Mieten richteten. Der Organisation geht es vor allem um Zusagen der Regierung, dass auf einer von der Gruppe besetzten Brachfläche drei Kilometer vom WM-Eröffnungsstadion entfernt Wohnungen gebaut werden.

storyful, instagram, brunojykim
Das Video zeigt einen der Proteste in Sao Paolo am 23. Juni, bei denen gegen den Wohnungsbau demonstriert wurde.

(APA/Reuters, derStandard.at, 25.6.2014 )

  • Demonstration in Sao Paulo
    foto: reuters/chico ferreira

    Demonstration in Sao Paulo

  • Artikelbild
    foto: reuters/nacho doce
Share if you care.