Hauteng

Kolumne24. Juni 2014, 17:36
49 Postings

Eine Fußball-WM ist nicht nur eine ballesterische Leistungsschau - die eben laufende zeigt zum Beispiel anschaulich die immense Interpretationsbreite des Begriffs "Defensivverhalten" -, sondern auch eine Art Modeschau. Haute couture auf Stoppeln; diesmal aber vor allem eine glamouröse haute coiffure. Aus der Ferne und der televisionären Distanz betrachtet, ist dies eh wunderbar. Aber wie wird es dann gleich nach der WM sein? Noch im Juli beginnt ja die heimische Meisterschaft. Wie wird dann Kevin Kampl ausschauen? Bei all den Models in Übersee? Und das ist jetzt nur die frisurtechnische Bangigkeit. Denn auch die haute tatouage nutzt die brasilianische Bühne als Laufsteg. Unlängst hat sich einer wahrhaftig Louis van Gaal auf den Rücken tätowieren lassen. Und Sepp Blatter, der Fifa-Boss, der sein Knie noch vor keinem Kaiserthron gebeugt hat? Der schweigt! Manch Böswillige meinen sogar, er genösse.

Genösse zum Beispiel den weltweiten Unmut in den bescheidenen, sich sonst eh kaum was gönnenden Männerzirkeln, die da fassungslos das ballesterische Trikotdesaster verfolgen. Bitte goa schee: Uruguay! Muss das sein? Diese - nein, nicht die ins Knickerbockerhafte hinüberwinkenden Hosen, die allerdings auch im höchsten Maße affig wirken.

Die Leiberl in ihrer Hautenge! Das Team um Luis Suárez kommt daher, dass, wäre es eine Frauenmannschaft, es völlig zu Recht in die Mangel von dieStandard.at genommen würde. So aber? So aber darf man sich fürchten vor der heimischen Meisterschaft. Wird auch sie zum Feld der Geschäftsinteressen des damit trendsetten wollenden Herrenausstatters Puma? (Wolfgang Weisgram, DER STANDARD, 25.6.2014)

  • Knapp geht es bei der WM zu.
    foto: apa/aguilar

    Knapp geht es bei der WM zu.

Share if you care.