Spanien verabschiedet sich mit klarem Sieg

23. Juni 2014, 20:19
159 Postings

3:0 des entthronten Titelverteidigers im letzten Gruppenspiel gegen Australien - Villa trifft in seinem Abschiedsspiel für die Seleccion

Curitiba - Mit Anstand hat sich Spanien von der WM in Brasilien verabschiedet. Dem bereits enttrohnten Weltmeister von 2010 gelang in seinem letzten Gruppenspiel am Montag ein 3:0 (1:0) gegen die ebenfalls vorzeitig ausgeschiedenen Australier. Im sportlich unbedeutenden Duell der Gescheiterten erzielten der künftige USA-Legionär David Villa (36.), Fernando Torres (69.) und der für Villa eingewechselte Juan Mata (82.) die Treffer zum einzigen Sieg der Spanier bei dieser Endrunde.

Erst als zweiter Titelverteidiger nach Italien 1950 waren die Spanier schon nach dem zweiten Spiel in der Vorrunde gescheitert. Beim Abschiedsspiel der goldenen Generation hatte Trainer Vicente del Bosque seine Mannschaft deutlich umgebaut. Von den Helden der großen Ära spielten im ausnahmsweise sonnigen Curitiba nur noch Villa, Torres, Xabi Alosno, Sergio Ramos und Andres Iniesta von Beginn an. Ansonsten war die Elf im Vergleich zum 0:2 gegen Chile auf sieben Positionen verändert.

Der äußere Rahmen war einer finalen Vorstellung angemessen: Die Arena de Baixada war mit 39.375 Zuschauern vollbesetzt - es war allerdings eher ein Heimspiel für die Australier. Anhänger der Spanier waren kaum zu sehen und zu hören. Sie sahen eine Mannschaft, die ihren Farben einen ehrenvollen Abgang verschaffen wollte. Ein Bemühen, das sich nach einem stürmischen Beginn der Australier, auch durchzusetzen begann.

Noch einmal Villa

Jordi Alba prüfte Australiens Keeper Mat Ryan erstmals in der 23. Minute, danach lag ein Treffer der Roten in der Luft. In seinem Abschiedsspiel erzielte Villa in seinem 97. Einsatz für Spanien sein 59. Tor. Nach idealer Vorarbeit von Rechtsverteidiger Juanfran bugsierte der bis zu seinem Engagement in New York im kommenden Jahr für Melbourne spielende 32-Jährige den Ball mit der Ferse über die Linie. Torres und der für Villa eingewechselte Mata sorgten noch für klare Verhältnisse.

Der anstelle von Iker Casillas im Tor aufgebotene Pepe Reina musste nur einmal richtig eingreifen. Der Schlussmann war unmittelbar nach dem 1:0 seiner Elf vor dem anstürmenden Adam Taggart zur Stelle.

Bei Spanien kam Andres Iniesta zu seinem 100. Länderspieleinsatz. Der Barcelona-Mittelfeldspieler dürfte weiter das Trikot der Seleccion tragen. Neben dem nach 55 Minuten ausgetauschten Villa stand jedoch auch Xabi Alonso zum letzten Mal für die Spanier auf dem Spielfeld. Casillas und der gegen Australien ebenfalls nicht im Kader stehende Xavi stehen laut Medienberichten ebenfalls vor dem Teamabschied.

Socceroos zu schwach

Spanien verwaltete die Führung mit gewohnter Sicherheit am Ball ohne große Probleme und mit minimalem Aufwand. 4:0 Schüsse Richtung Tor zur Pause verdeutlichten den Charakter der Partie. Nach Seitenwechsel ließen die Spanier Australien zunächst etwas gewähren, ehe sie im Gegenstoß zuschlugen.

Der im Mittelfeld federführende Iniesta bediente per Lochpass Torres, der allein vor Ryan keine Mühe hatte. Für den Chelsea-Angreifer war es der erste WM-Treffer seit 2006. Mata legte aus spitzem Winkel nach. Die Australier kamen indes über die gesamte Spielzeit zu keinem einzigen Schuss auf das spanische Tor. (APA, sid, 23.6.2014)

Fußball-WM 2014, Gruppe B (3. Runde):
Australien - Spanien 0:3 (0:1). Curitiba, Arena da Baixada, 39.375, SR Shukralla/BRN.

Tore: 0:1 (36.) Villa, 0:2 (69.) Torres, 0:3 (82.) Mata

Australien: Ryan - McGowan, Wilkinson, Spiranovic, Davidson - Jedinak, McKay - Leckie, Bozanic (72. Bresciano), Oar (61. Troisi) - Taggart (46. Halloran)

Spanien: Reina - Juanfran, Albiol, Ramos, Alba - Alonso (83. Silva) - Cazorla (68. Fabregas), Koke, Iniesta, Villa (56. Mata) - Torres

Gelbe Karten: Spiranovic, Jedinak bzw. Ramos

  • Am Ende doch noch lachende Spanier: Sergio Ramos, Juan Mata und Cesc Fabregas.
    foto: apa/martin

    Am Ende doch noch lachende Spanier: Sergio Ramos, Juan Mata und Cesc Fabregas.

Share if you care.