Im Licht der Spektralmusik

23. Juni 2014, 17:23
posten

Mittwoch wird die Sommerszene Salzburg eröffnet, die Werke der zeitgenössischen Choreografie und der Performance präsentiert

Wien - Eine Stadt hat Glück, und zwar nicht nur mit den Festspielen und dem spannenden Gegenwartskunst-Museum, sondern auch mit einem der wichtigsten österreichischen Festivals für zeitgenössische Choreografie: der Sommerszene Salzburg. Und am Mittwoch startet die diesjährige Ausgabe mit dem neuen Stück Vader ("Vater") der renommierten Brüsseler Company Peeping Tom.

Bei diesem Eröffnungsabend stehen auch einige Salzburger Darsteller mit auf der Bühne. Vader ist eine Theaterperformance mit starkem Tanzeinfluss, in der es um einen charismatischen Altersheimbewohner geht, der von den Echos seiner Biografie eingeholt wird. Als sehr tänzerisch und musikalisch präsentiert sich danach das jüngste Werk Vortex Temporum der belgischen Weltklassechoreografin Anne Teresa De Keersmaeker mit der Live-Musik des Ictus-Ensembles. Im Mittelpunkt dieses zweiten großen Stücks im Festival - zu sehen am Samstag und Sonntag - steht die obertonorientierte Spektralmusik des französischen Komponisten Gérard Grisey (1946-1998).

Stark vertreten ist in dieser zweiten Sommerszene-Ausgabe unter der Intendanz von Angela Glechner, die ihrem Langzeitvorgänger Michael Stohlhofer im Vorjahr eine mehr als würdige Nachfolgeleistung lieferte, auch die österreichische Choreografie. Die Salzburgerinnen Andrea Maurer (mit ihrer Installation Gesprächsgegenstände) und Lisa Hinterreithner, mit dem Wiener Künstler Julius Deutschbauer "automatisch - idiotisch - als ob - genau" unterwegs, stehen ebenso auf dem Programm wie die steirischen Rabtaldirndln und Doris Uhlich, die Tanzstudenten aus der Salzburger Sead-Schule "more than naked" macht.

Weiters setzen unter anderem das erfolgreiche Duo Chaignaud & Bengolea auf "Dub Love", Mette Edvardsen auf die Inszenierung von Büchern, Ivana Müller auf das Kapital und Maria Jerez auf Gefühlswallungen im Chor. (Helmut Ploebst, DER STANDARD, 24.6.2014)

  • Szenen aus Peeping Toms Produktion "Vader".
    foto: soreloos

    Szenen aus Peeping Toms Produktion "Vader".

Share if you care.