Südkorea: Soldat erschießt Kameraden und verschanzt sich in Schule

22. Juni 2014, 13:36
8 Postings

Wehrpflichtiger hätte noch drei Monate Militärdienst zu absolvieren

Nach den tödlichen Schüssen eines südkoreanischen Soldaten auf fünf Kameraden hat die Armee den mutmaßlichen Täter auf der Flucht aufgespürt und umzingelt. Man versuche, ihn zum Aufgeben zu bewegen, sagte ein Armeesprecher am Sonntag. Nach Berichten südkoreanischer Sender wurden die Eltern herbeigerufen, um ihren Sohn zu überreden.

Dieser habe sich auf dem Gelände einer Schule im Nordosten des Landes verschanzt. Bei einem Schusswechsel mit dem Flüchtigen wurde ein Soldat der Suchtrupps verwundet.

Die Schule liegt rund zehn Kilometer von dem militärischen Außenposten nahe der Grenze zu Nordkorea entfernt, wo der Feldwebel am Samstagabend fünf Kameraden erschossen und sieben weitere verletzt hatte. Danach war er geflüchtet. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

Der Schütze, der mit einem Sturmgewehr auf die anderen Soldaten gefeuert hatte, hatte kurz zuvor seinen Wachdienst beendet. Er habe nur noch drei Monate seines Wehrdienstes vor sich gehabt, berichtete der Sender KBS. Er habe auf einer Liste mit Soldaten gestanden, "die besondere Aufmerksamkeit erforderten, weil er Probleme hatte, sich an das Soldatenleben zu gewöhnen", wurde ein Armeeoffizier von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

In Südkorea herrscht Wehrpflicht. Der Dienst dauert je nach Truppengattung 21 bis 24 Monate.

Taten wie diese sind in Südkorea kein Einzelfall. Im Juni 2005 hatte ein Soldat acht Kameraden seiner Einheit getötet, als er eine Handgranate in eine Unterkunft geworfen und dann mehrere Schüsse abgegeben hatte. Im Juli 2011 hatte ein Soldat in einem Militärlager nahe der innerkoreanischen Grenze vier seiner Kameraden erschossen.  (APA, 22.6.2014)

  • Goseong, Südkorea: Suche nach dem Wehrpflichtigen, der fünf Kameraden erschoss
    foto: ap/ahn young-joon

    Goseong, Südkorea: Suche nach dem Wehrpflichtigen, der fünf Kameraden erschoss

Share if you care.