Machtkampf in Bulgarien trifft Großbank

20. Juni 2014, 17:24
2 Postings

Ex-Geschäftspartner Wassilew und Peewski streiten über Kredite

 Sofia/Istanbul - Ein erbitterter Kampf zwischen zwei bulgarischen Großunternehmern beginnt, die finanzielle Stabilität des Balkanlandes zu bedrohen. Die Corporate Commercial Bank (KTB) von Tswetan Wassilew, einem der einflussreichsten Investoren des Landes, musste am Freitag den Schutz der Zentralbank beantragen, nachdem eine Medienkampagne seines früheren Geschäftspartners und Erklärungen ermittelnder Staatsanwälte zu einem Abzug von Kapital geführt hatten.

Nach Ansicht von Beobachtern in Sofia ist die Zerschlagung der KTB, der viertgrößten Bank in Bulgarien, das Ziel von Wassilews Gegnern in Politik und Wirtschaft. Dabei geht es unter anderem um so bedeutende Mehrheitsanteile der Bank wie beim Mobilbetreiber Vivacom. Standard and Poor's stufte Bulgarien wegen der unsicheren politischen Lage bereits um eine Stufe auf BBB- ab.

Neue Kreditwünsche

Ausgelöst wurde der Konflikt offenbar durch neue Kreditwünsche und ausstehende Rückzahlungen von Krediten, die Wassilew dem umstrittenen Unternehmer und Parlamentsabgeordneten Deljan Peewski in den vergangenen Jahren gewährt hatte und die sich auf insgesamt 130 Millionen Euro belaufen sollen. Wassilew forderte zunächst 30 Mio. Euro zurück, Peewski machte eine andere Rechnung auf: Er verlangte von dem Banker 100 Mio. Euro und die Übertragung von Anteilen mehrerer Unternehmen.

Der Streit hat noch einen sehr viel größeren Rahmen: Wassilew und Peewski wollten sich offenbar gemeinsam um den Auftrag zum Bau der South Stream-Gaspipeline in Bulgarien bemühen. Wassilew wirft nun seinem Ex-Partner vor, den Vergabeprozess manipuliert zu haben. Peewski habe Strohmänner platziert und sich Anteile in den Bauunternehmen verschafft, die Ende Mai tatsächlich zusammen mit der russischen Stroytransgas den Zuschlag für den Bau der Pipeline in Bulgarien erhalten hatten. Die EU-Kommission leitete daraufhin ein Verfahren ein; das Projekt liegt auf Eis.

Spekulationen über Peewskis Einfluss auf die Justiz halten sich zudem in der regierungskritischen Presse wie der Wochenzeitung Kapital. Nur einen Tag nachdem Wassilew Kredite an Peewski verweigert hatte, begannen Ermittlungen wegen angeblicher fauler Kredite in der Bank. (Markus Bernath, DER STANDARD, 21.6.2014)

Share if you care.