Analystenstimmen am 18.6.2014

18. Juni 2014, 10:27
posten

Analysten zu Voestalpine, Immofinanz und Buwog und ams

Linz - Die Wertpapierexperten der Citigroup haben ihre Empfehlung für Titel des heimischen Stahlkonzerns voestalpine von "Neutral" auf "Buy" erhöht. Das Kursziel schraubten sie von 35 auf 41 Euro hinauf.

Die Analysten der Citigroup führen aus, dass sich die voestalpine-Aktien aus ihrer Sicht bis ins Jahr 2016 auf dem Weg in Richtung der 60 Euro-Marke befinden. Fundiert durch eine Kombination aus Einnahmen-Wachstum und Schuldenabbau würde trotz der zuletzt soliden Aktienkurs-Performance der Markt die Titel weiter unterbewertet lassen. Die Experten führten fort, dass das Geschäftsmodell der voestalpine "beneidenswert" sei.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Citi-Analysten 3,06 Euro für 2014/15, sowie 3,94 bzw. 4,50 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,07 Euro für 2014/15, sowie 1,38 bzw. 1,57 Euro für 2015/16 bzw. 2016/17.

Baader Bank senkt Immofinanz-Kursziel

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben aufgrund der Abspaltung der Buwog ihre Bewertung der Immofinanz-Aktien angepasst. Infolge senken sie ihr Kursziel von 3,20 auf 3,00 Euro und bleiben bei ihrem neutralen Votum "Hold".

Zwar werten die Baader-Experten die Immofinanz-Papiere nach wie vor als "solide" und sehen die Bilanz durchaus geeignet, um Wachstum zu erreichen. Jedoch würde der Aktie die kurzfristige Unterstützung fehlen. So sei die Dividende für 2013/14 wegen der Buwog-Abspaltung gestrichen worden. Und Zukäufe könnten zwar in den kommenden Monaten Auftrieb geben, aber vielleicht würden diese auch ausbleiben, hieß es weiter.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 0,15 Euro für 2013/14, sowie 0,17 bzw. 0,19 Euro für die beiden Folgejahre. Für 2013/14 wird keine Dividende erwartet, in den beiden Folgejahren rechnen die Baader-Experten mit 0,15 bzw. 0,16 Euro.

Baader Bank startet Buwog-Bewertung

Die Wertpapierexperten der Baader Bank starten die Bewertung der Buwog-Aktie mit ihrer neutralen Anlageempfehlung "Hold" und einem Kursziel von 14,70 Euro.

Sie sehen zwei potenzielle Unterstützungsfaktoren für die Aktie: Der erste Faktor ist laut den Baader-Analysten die "Integration und operative Entwicklung" des Buwog-Portfolios an deutschen DGAG Wohnungen. Zweitens könnten Immobilienentwicklungen in Berlin der Aktie auch mittelfristig Auftrieb geben, hieß es weiter.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 0,37 Euro für 2013/14, sowie 0,46 bzw. 0,54 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,61 Euro für 2013/14, sowie 0,61 bzw. 0,63 Euro für 2014/15 bzw. 2015/16.

Kepler-Analysten nehmen ams-Bewertung wieder auf

Die Wertpapierexperten von Kepler Cheuvreux haben die Coverage nach ihrer letzten Analyse im Februar wieder mit "Buy" und einem Kursziel von 180 Schweizer Franken aufgenommen. Im Februar wurden die Titel noch mit "Hold" und dem Kursziel von 105 Franken bewertet.

Die Experten erwarten, dass ams die allgemeinen Analysten-Erwartungen sowohl in der kurzen Frist, wie auch auf lange Sicht übertreffen wird. Durch den Start eines Gerüchte zufolge neuen iPhones mit größerem Bildschirm im September 2014 könnte das Unternehmen die herausfordernden Schätzungen im zweiten Halbjahr in der kurzen Frist überflügeln.

Von den Geschäftssektoren des Unternehmens wie beispielsweise der Nahfeldkommunikation (NFC) erwarten sich die Wertpapierspezialisten zudem steigende Einnahmen in den kommenden Jahren. Daher beschreiben die Experten die "nur sektordurchschnittliche Marktbewertung" als "nicht gerechtfertigt".

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Kepler-Analysten 6,61 Euro für 2014, sowie 7,79 Euro für 2015. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,59 Euro für 2014 bzw. 1,95 Euro für 2015.

Am Mittwochvormittag notierten die ams-Titel an der Zürcher Börse mit plus 2,63 Prozent bei 148,20 Schweizer Franken.

Erste Group senkt Vortum für Kapsch TrafficCom

Die Wertpapierexperten der Erste Group haben ihre Empfehlung für die Aktien der Kapsch TrafficCom von "Buy" auf "Hold" reduziert. Das Kursziel wurde ebenfalls von 55,40 Euro auf 39,80 Euro gesenkt.

Es gebe derzeit zu viele Risikofaktoren bei dem heimischen Mautsystemanbieter, um die Bewertung der Aktien zu rechtfertigen, schreiben die Erste-Experten. In den kommenden Monaten müsse die Kapsch TrafficCom entweder den Zuschlag für ein landesweites Mautsystem in Russland bekommen, um Wachstum zu generieren oder - sollte das Unternehmen die Ausschreibung nicht gewinnen - seine Unternehmensstrukturen verschlanken, um die Finanzergebnisse zu verbessern. Allerdings fiele dann der Wachstumstreiber für Kapsch TrafficCom weg, weshalb die Analysten eindeutig das erste Szenario favorisieren.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Erste-Analysten 1,84 Euro für 2014/15, sowie 3,34 bzw. für das folgende Jahr 2015/16. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,60 Euro für 2014/15, sowie 1,10 2015/16.

Am Mittwoch im Frühhandel notierten die Kapsch TrafficCom-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,25 Prozent bei 35,91 Euro.

Jefferies-Analysten nehmen Bewertung von Post-Aktien mit "Hold" auf

Die Wertpapierexperten von Jefferies & Co haben die Coverage der Titel der Österreichischen Post mit "Hold" und einem Kursziel von 35,0 Euro aufgenommen.

Die Analysten erwarten eine attraktive nachhaltige Dividende von 5,6 Prozent, jedoch handeln die Titel derzeit mit einem Preisaufschlag von 18 Prozent über den Vergleichswerten aus der Branche. Kombiniert mit einem schwachen Umsatzwachstum aufgrund von sinkendem Volumen in der Briefsparte besonders aufgrund von E-Government-Lösungen der österreichischen Verwaltung sei diese Prämie eine Herausforderung, führen sie aus.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Jefferies-Analysten 2,32 Euro für 2014, sowie 2,36 bzw. 2,38 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,98 Euro für 2014, sowie 2,01 bzw. 2,02 Euro für 2015 bzw. 2016.

Am Mittwochvormittag notierten die Post-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,53 Prozent bei 35,895 Euro. (APA, 18.6.2014)

Share if you care.