Malaysia: Dutzende Tote und Vermisste nach Bootsunglück

18. Juni 2014, 12:26
4 Postings

Schiff mit fast hundert indonesischen Flüchtlingen an Bord vor Westküste gesunken

Kuala Lumpur - Vor der Westküste Malaysias hat sich in der Nacht auf Mittwoch ein Flüchtlingsdrama ereignet: Beim Untergang eines Holzbootes kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, 32 weitere wurden vermisst, sagte der Chef der Hafenpolizei von Port Klang, Mohamad Hambali Yaaku. Es handle sich um Indonesier, die zu Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan in ihre Heimat zurückkehren wollten.

60 Schiffbrüchige seien gerettet worden, sagte Hambali. Unter den Ertrunkenen seien vier Männer und eine Frau. Nach Behördenangaben befanden sich insgesamt 97 Indonesier an Bord des Unglücksbootes, darunter auch Kinder.

Heimfahrt zu Ramadan

Das Drama habe sich unweit der Küste abspielt. In der Nähe liegt Port Klang, der größte Hafen des südostasiatischen Landes. Vermutlich sei das Boot überladen gewesen. Zum Unglückszeitpunkt herrschte starker Seegang. An der Rettungsaktion waren fünf Schiffe und ein Hubschrauber beteiligt.

Mehrere der Geretteten sagten laut Hambali, sie seien auf der Rückfahrt nach Aceh auf der indonesischen Nordinsel Sumatra gewesen, um zu Hause Ramadan zu feiern. Sie hätten keine Ausweispapiere bei sich gehabt. Malaysia, drittgrößte südostasiatische Wirtschaft, zieht viele Arbeiter aus ärmeren Ländern der Region wie Indonesien, Myanmar oder Bangladesch an, darunter mindestens zwei Millionen illegale Zuwanderer, die mehrheitlich aus Indonesien stammen. (APA, 18.6.2014)

Share if you care.