Lynchjustiz gegen Roma in Pariser "Siedlung der Dichter"

17. Juni 2014, 15:55
174 Postings

Die Regierung verurteilt die Tat, die hinsichtlich des Elends in französischen Vorstadtsiedlungen Bände spricht 

Er heißt Darius, ist 16 Jahre alt und liegt mit zertrümmerten Schädelknochen in einem Pariser Krankenhaus, zwischen Leben und Tod schwebend. Passanten hatten ihn um Mitternacht am Rand einer Hauptstraße blutüberströmt und in einen Einkaufswagen geworfen vorgefunden.

Laut inoffiziellen Angaben wurde der nicht vorbestrafte, aber polizeilich registrierte Jugendliche Opfer eines Lynchmobs. Bewohner der "Cité des Poètes", der sogenannten "Wohnsiedlung der Dichter“ der Pariser Vorortsgemeinde Pierrefitte-sur-Seine, straften ihn offenbar auf diese Weise für einen Einbruch in die Wohnung einer alleinstehenden Frau.

16-Jährigen verschleppt

Mehrere bewaffnete Unbekannte, so heißt es, seien am Freitag in das wilde Roma-Lager von Darius’ Eltern eingedrungen und hätten den 16-Jährigen verschleppt. Stundenlang sei er in einem Keller festgehalten und auf brutale Weise malträtiert worden. Die Mutter habe vom Telefon ihres Sohnes gegen Mitternacht einen Anruf erhalten, sie müsse ein Lösegeld von 15.000 Euro zahlen. In der gleichen Nacht fand man den lebensgefährlich Verletzten.

Premierminister Manuel Valls verurteilte die Tat zuerst "mit großer Entschlossenheit" - was auf der Richterskala der behördlichen Emotionsbekundung nicht gerade ein großer Ausschlag war. Dann äußerte aber auch Präsident François Hollande seine "Entrüstung" über die "unsäglichen und nicht zu rechtfertigenden Akte, die alle Prinzipien unserer Republik verletzen". Innenminister Bernard Cazeneuve versprach rasche Aufklärung und die Verfolgung der Täter.

Der ebenfalls sozialistische Bürgermeister von Pierrefitte, Michel Fourcade, erklärte, er habe aus der Bevölkerung schon vor Tagen Hinweise erhalten, Einwohner einzelner Wohnsiedlungen seien "außer sich" über die zunehmenden Einbrüche. Seine Gemeinde verfüge aber nicht einmal über ein Polizeikommissariat.

Erinnerung an Übergriff im Jahr 2012

Die Lynchjustiz erinnert an einen Übergriff von Bewohnern einer Immigranten-Siedlung auf einen Roma-Slum 2012 in Marseille. Auch in Pierrefitte verließen sämtliche Roma die Holz- und Wellblechhütten noch in der gleichen Nacht. Seither sollen sie im Département Seine-Saint-Denis nordöstlich von Paris herumirren. Vor drei Wochen hatten die Behörden schon ihr früheres Lager in Aubervilliers geschleift.

In Seine-Saint-Denis konzentrieren sich die Banlieue-Probleme Frankreichs am schärfsten. Anderswo verjagt, campieren die Roma häufig im rechtsfreien Niemandsland zwischen Autobahnen, Bahngeleisen und Wohntürmen, in die sich nicht einmal mehr die Polizei traut. Elend trifft dabei auf Elend - und wenn Arme bestohlen werden, reagieren sie vehementer als Mittelklassebürger mit Vollkaskoversicherung.

Roma-Gruppe: "Ungutes Klima" in Frankreich

Das Kollektiv "Romeurope" ließ am Dienstag verlauten, das Umfeld der Tat sei die nicht minder "erschreckende Konsequenz eines unguten Klimas" in Frankreich. Viele Bürgermeister bringen Schweinedung auf potenziellen Lagerplätzen aus, um nahende Roma fernzuhalten. Ein französischer Abgeordneter erklärte im vergangenen Sommer, Hitler habe „vielleicht nicht genug Fahrende umgebracht“.

Die etwa 17.000 Roma in Frankreich werden von der Linksregierung so zahlreich nach Rumänien und Bulgarien zurückgeschafft wie zuvor unter dem konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy, der für die Ausweisung von 10.000 Roma einen scharfen EU-Rüffel erhalten hatte. Innenminister Valls goss selbst Öl ins Feuer, indem er den Roma jeden Integrationswillen absprach. Experimente in fünfzig französischen Gemeinden widerlegen diese Sicht der Dinge allerdings. In sogenannten "Eingliederungsvierteln", in denen Roma ihre Kinder einschulen und vom Betteln absehen müssen, scheint die Sesshaftigkeit durchaus Früchte zu tragen, bleiben doch Anwohnerklagen aus. (Stefan Brändle aus Paris, derStandard.at, 17.6.2014)

Share if you care.